Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport überregional Neuner kämpft mit dem Matsch
Sportbuzzer Sportmix Sport überregional Neuner kämpft mit dem Matsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 02.03.2012
Foto: Magdalena Neuner hatte bereits im Training mit dem weichen Untergrund zu kämpfen.
Magdalena Neuner hatte bereits im Training mit dem weichen Untergrund zu kämpfen. Quelle: dpa
Anzeige
Ruhpolding

Vor der Mixed-Staffel am Donnerstag (15.30 Uhr, live im ZDF und bei Eurosport), bei der Neuner ihren ersten Gold-Coup perfekt machen will, rückt immer mehr das frühlingshafte Wetter in den Fokus. Den Skitechnikern steht Schwerstarbeit bevor, im Laufe des bis 11. März dauernden Heim-Spektakels drohen Startnummern-Rennen, da die Strecke immer schlechter werden dürfte, je länger die Wettbewerbe andauern.

Ungeachtet der Wetterprognosen herrscht bei den Deutschen große Vorfreude und viel Optimismus. „Wir wollen Gold. Das ist das, was wir erreichen können. Warum sollen wir tiefstapeln", sagte Neuner. Zusammen mit Andrea Henkel, dem dreifachen Saisonsieger Andreas Birnbacher und Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer aus Clausthal-Zellerfeld will die 25-Jährige im gemischten Doppel Norwegen entthronen und den ersten WM-Titel für die deutschen Skijäger holen.

Allerdings hat das Wetter die ersten Spuren hinterlassen. In Ruhpolding wird der Restschnee immer mehr zum grauen Matsch, den die Einheimischen als „Droasch“ bezeichnen. In der ChiemgauArena am Fuße des zuletzt oft in Nebel getauchten Zirmberges reiht sich Pfütze an Pfütze. Für Donnerstag sind Temperaturen von bis zu 15 Grad Celsius angesagt. Deshalb wird vor dem Start der Mixed-Staffel das Training verkürzt, und die Strecke wird geschlossen, damit später die Skitechniker ihre Arbeit machen können. Einen Glücks-Weltmeister soll es nicht geben. „So weit soll es nicht kommen. Wir werden alles versuchen, um den Athleten faire Bedingungen zu bieten“, sagte Norbert Beier, Wettkampfchef des Weltverbandes IBU. IBU-Renndirektor Franz Berger ergänzte: „Wir haben genug Schnee, und nächste Woche soll es nach den Prognosen auch wieder kälter werden.“

Neuner setzt vor ihren letzten Rennen auf heimischem Boden ihr ganzes Vertrauen in die deutschen Techniker. „Sie werden alles geben, um uns gute Ski zu machen“, sagte die 25-Jährige zuversichtlich.

 Sandra Degenhardt 
und Volker Gundrum

Heiko Rehberg 02.03.2012
Sport überregional TSV Hannover-Burgdorf - Die zweite Chance
Uwe Kranz 02.03.2012
Norbert Fettback 02.03.2012