Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport überregional Deutschland braucht 100 Prozent gegen Finnland
Sportbuzzer Sportmix Sport überregional Deutschland braucht 100 Prozent gegen Finnland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 04.05.2013
Foto: Hoffnungsträger der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft: Christian Ehrhoff.
Hoffnungsträger der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft: Christian Ehrhoff. Quelle: dpa
Anzeige
Helsinki

NHL-Star Christian Ehrhoff hält den WM-Spielplan mit der Partie gegen Gastgeber Finnland gleich zum Auftakt nicht für einen Nachteil. "Das ist sicherlich ein schwerer Brocken gleich zum Anfang, aber das gibt uns die Gelegenheit, gleich 100 Prozent zu geben", sagte der deutsche Eishockey-Star nach seiner ersten Trainingseinheit mit der Nationalmannschaft. Der Verteidiger der Buffalo Sabres sowie sein Nordamerika-Kollege Marcel Goc aus Florida waren erst am Donnerstagmittag in Helsinki gelandet.

"Ein bisschen Müdigkeit ist noch da, vor allem stand ich schon fünf, sechs Tage nicht mehr auf dem Eis", berichtete Hoffnungsträger Ehrhoff. Am Freitag (19.15 Uhr/Sport1) steht die Partie gegen die Finnen an, zwei Tage später das zweite Turnier-Match gegen Titelverteidiger Russland. Nach seiner Ankunft hatte Ehrhoff einen "guten Eindruck" von der Mannschaft gewonnen, "die Jungs sind alle gut drauf und freuen sich darauf, wenn es los geht".

Gegen die Gastgeber-Truppe müsse Deutschland "gut stehen, und wir werden auch eine gute Torhüter-Leistung brauchen", gab er als Taktik gegen Suomi aus.

Cortina nominiert Noebels

Am Freitag nominierte Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina mit Marcel Noebels einen weiteren Spieler mit Nordamerika-Erfahrung nach. Der 21-Jährige spielt in der nordamerikanischen AHL. Erst am vergangenen Wochenende bestritt Noebels seine ersten beiden A-Länderspiele. Bei der Eishockey-WM in Helsinki ist er der 22. offiziell gemeldete deutsche Spieler. Cortina hatte am Donnerstag zunächst vier Profis aus seinem Kader nicht registriert, kann dies aber im Laufe des Turniers nachholen.

dpa