Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg Buchheim gewinnt Top-Springen
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg Buchheim gewinnt Top-Springen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.06.2018
Das große Finale: Im S-Klasse-Springen mit Stechen platzierte sich auch Ronald Sandbrink auf Codex aus Päse.
Das große Finale: Im S-Klasse-Springen mit Stechen platzierte sich auch Ronald Sandbrink auf Codex aus Päse. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Vorsfelde

Die Resonanz bei der viertägigen Veranstaltung war ordentlich, es gab keine schweren Verletzungen bei Mensch oder Tier. „Und es gab guten, spannenden Sport“, so der langjährige Ansager des Turniers, Manfred Rose.

Das Wetter passte einigermaßen. Nur einigermaßen, „den Wind und Regen hätte es nicht gebraucht“ so Klubsprecherin Sabine Scharke-Krüger. Pferde mögen Wind und daraus resultierendes Flattern von Fahnen und Planen nicht. Aber: Vorsfelde hat es mit Sturm und Regen auch schon viel schlimmer erwischt. Alles ging glatt über die Bühne, als Klub „haben wir eine gute Teamleistung gezeigt, Helfer und Sponsoren waren zufrieden“, so Scharke-Krüger.

Zufrieden dürfte am Sonntag auch Marcel Buchheim gewesen sein. Er schleppte die Prämie von 820 Euro für seinen Sieg auf Calimero im Großen Preis, einem S-Klasse-Springen mit Stechen ab. Dabei fing er mit ebenfalls fehlerlosem, aber schnellerem Ritt Thilo Schulz (RFV Clenze) noch ab, der auf Feedback vor ihm auf den Parcours gegangen war. Schulz und Buchheim belegten mit weiteren Pferden noch die Plätze vier und fünf.

Die Dressur um den Preis St. Georg Special gewann Antonia Sandbrink, Henrike Habermann vom RV Barwedel wurde Fünfte auf San Amora, gefolgt von Johanna Ulbricht (RFV Vorsfelde) auf Dantess. Dieses Reiterin/Pferd-Duo hatte sich zuvor den Sieg in der M-Dressur gesichert. Die Dressur-Prüfungen liefen alle auf dem neuen Platz, der somit seine Premiere erlebte.

„Es hätten mehr Zuschauer sein dürfen“, war die RFV-Sprecherin über die Kulisse an den vier Tagen nicht rundum glücklich, allerdings wusste sie auch: „Das Wetter und die Fußball-WM dürften mit dazu beigetragen haben.“ Am Schlusstag allerdings stimmte die Resonanz. Rund 250 Besucher beobachteten das große Springen und sorgten für einen tollen Rahmen, den auch die Dressur-Asse vom Prix St. Georg genießen durften, da ihre Siegerehrung in der Pause des S-Springens vor dem Stechen stattfand.

Zu den Gästen des Turniers zählten auch Graf Günzel von der Schulenburg und der frühere VW-Chef Dr. Carl Hahn, der den Ehrenpreis der M-Dressur des Sonntags gestiftet hatte.

Von Jürgen Braun