Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Wolfsburg Bärenstark! Grolla sprintet in 11,36 Sekunden zu Bronze
Sportbuzzer Sportmix Sport in Wolfsburg Bärenstark! Grolla sprintet in 11,36 Sekunden zu Bronze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 25.08.2018
Tolle Leistung: Mit 11,36 Sekunden sicherte sich Phil Grolla vom VfB Fallersleben bei der Para-EM in Berlin Bronze über 100 Meter.
Tolle Leistung: Mit 11,36 Sekunden sicherte sich Phil Grolla vom VfB Fallersleben bei der Para-EM in Berlin Bronze über 100 Meter. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Grolla hatte seine Rolle vorab realistisch eingeschätzt. „Um die ersten beiden Plätze werde ich wohl nicht mitlaufen“, hatte der Gymnasiast, dem von Geburt an der linke Unterarm fehlt, geahnt. Dass es am Ende aber Platz drei werden würde, damit hatte Grolla als einer der beiden jüngsten Teilnehmer des 41-köpfigen Aufgebots des deutschen Behinderten-Sportverbandes nicht geahnt: „Nach dem Lauf war ich relativ überwältigt und wusste erst gar nicht, was ich jetzt machen soll. Damit habe ich nicht gerechnet, ich bin überglücklich.“

Aufgrund von zwei Absagen gab es diesmal keinen Vorlauf. Das spielte Grolla in die Karten. „Eigentlich mag ich den Vorlauf, aber da so viel Zeit dazwischen gewesen wäre, wäre es schwer gewesen, weil der Körper runterfährt“, so der Para-Leichtathlet.

Im Endlauf erwischte er auch ohne Vorlauf einen soliden Start und zog dann richtig an – und kam nach 11,36 Sekunden ins Ziel. „Kurz vor Schluss habe ich noch den Briten neben mir gesehen und dachte, das kann ich nicht zulassen“, sagte der Fallersleber. James Arnott ließ er um eine hundertstel Sekunde hinter sich, auf Rang zwei fehlten ihm 17. Auf Europameister Michal Derus war es mehr als eine halbe Sekunde. „Der läuft echt in einer anderen Liga, vielleicht komme ich da ja auch noch hin, wenn ich älter werde“, hofft Grolla. Glückwünsche hat er sich aber definitiv auch zu Platz drei verdient – und die kamen, „Bei Whats App waren es ordentlich viele“, sagte der Bronzemedaillen-Gewinner schmunzelnd.

Kurzfristig startete Grolla auch beim Kugelstoßen. Das war eigentlich nur der Plan, wäre der Vorlauf schiefgelaufen. „Das habe ich hauptsächlich für Mathias Schulze getan, um ihn zu unterstützen.“ Mit Erfolg, Kugelstoß-Spezialist Schulze (Cottbus) gewann Gold. Mit 10,64 Metern landete Grolla derweil auf dem letzten Rang – für den VfBer kein Problem.

Am Freitag startet er noch mit der 4x-100-m-Staffel. Grollas Ziel: Die zweite Medaille, die er ursprünglich als einzige angepeilt hatte...

Von Marcel Westermann