Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sport in Gifhorn 6:2! Papendorf schnürt BVG-Paket
Sportbuzzer Sportmix Sport in Gifhorn 6:2! Papendorf schnürt BVG-Paket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 16.12.2018
Nie allein: Larina Tornow holte BVG-Punkte im Doppel und im Mixed.
Nie allein: Larina Tornow holte BVG-Punkte im Doppel und im Mixed. Quelle: Franke
Anzeige
Woltwiesche

Vier Punkte beträgt der Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz. „Ein Sieg, ein Remis aus vier verbleibenden Spielen – das sollte reichen“, so BVG-Kapitän Dennis Friedenstab.

Gifhorn sorgte in Woltwiesche schnell für klare Verhältnisse. Alle Doppel gingen letztlich deutlich an die Gäste. „Damit haben wir Vechelde gleich die Heimeuphorie genommen“, so der BVGer Wolf-Dieter Papendorf bei seiner ersten Rückkehr zum Ex-Klub. Stark, wie Friedenstab mit Dieckhoff glatt gegen Michael Rösener und den Ex-Gifhorner Leif-Olav Zöllner gewann – bis dato waren beide Duos noch ohne Satzverlust geblieben. „Es war schon komisch, nach all den Jahren gegen Leif-Olav zu spielen. Für ihn bestimmt noch ein bisschen mehr“, so Friedenstab. Aber: „In solchen Fällen muss die Freundschaft kurz ruhen.“ Ein Extra-Lob gab’s für Dieckhoff: „Das Doppel funktioniert echt stark mit ihm!“

In den Einzeln setzte Gifhorn bei den Damen dann auf Lea Dingler. „Das hatte schon im Hinspiel geklappt“, so der BVG-Kapitän. Wenn auch gegen eine andere Gegnerin. Larina Tornow sollte so das Mixed stärken, in dem Patrick Thöne erstmals zum Einsatz kam – beide Schachzüge gingen auf. Dingler sorgte für das 4:1, Tornow/Thöne sorgten für den Schlusspunkt.

Nie allein: Larina Tornow holte BVG-Punkte im Doppel und im Mixed. Quelle: Michael Franke

Der entscheidende Siegpunkt blieb aber ausgerechnet Papendorf vorbehalten. Er begann sein Match kurz nach dem Start bei Thöne, spielte noch, nachdem sein Teamkollege in drei Sätzen verloren und Dingler in zwei gewonnen hatte. „Mir kam mein Spiel gar nicht so lange vor“, sagte Papendorf, der sich nicht nur darüber freute, dass er das Paket mit dem Derbysieg schnürte. „Außerdem wollte ich nach der knappen Niederlage gegen Janik Schwarze nicht noch einmal verlieren und meine Einzel-Bilanz in der Rückrunde sowieso aufbessern.“

So war’s ein rundum gelungenes Derby. Für Papendorf („Eine schöne Rückkehr“) und den gesamten BVG, der nun etwas beruhigter in die Pause gehen und auf den nächsten Doppelspieltag schauen kann. Dann sind am 12./13. Januar die SG EBT Berlin II und der ungeschlagene Spitzenreiter Berliner Brauereien zu Gast.

Von Maik Schulze