Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fußball überregional Nationalmannschaft reist geschlossen zur Gedenkfeier für Enke
Sportbuzzer Fußball überregional Nationalmannschaft reist geschlossen zur Gedenkfeier für Enke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 12.11.2009
Die Interseite des DFB steht ganz im Zeichen der Trauer um Robert Enke.
Die Interseite des DFB steht ganz im Zeichen der Trauer um Robert Enke. Quelle: ddp
Anzeige

Hannover 96 rechnet für die offizielle Abschiedsfeier von Robert Enke an diesem Sonntag um 11.00 Uhr in der AWD-Arena mit mehreren zehntausend Teilnehmern. „Wir stellen uns darauf ein, dass das Stadion auch voll werden könnte“, sagte Clubchef Martin Kind am Donnerstag. Bereits beim Trauermarsch am Mittwochabend hatten 35.000 Menschen Enkes gedacht. Die Beisetzung des Fußball-Nationaltorhüters, der am Dienstagabend Selbstmord begangen hatte, ist anschließend in Empede (Ortsteil von Neustadt) im familiären Kreis geplant. Dort befindet sich auch das Grab seiner 2006 gestorbenen Tochter Lara.

Zu weiteren Details der Abschiedsfeier konnte der Verein noch keine Auskunft geben. „Wir sind noch in der Planung“, erklärte Kind. Bundestrainer Joachim Löw wird mit allen Spielern um Kapitän Michael Ballack sowie dem gesamten Betreuerstab der deutschen Fußball-Nationalmannschaft an der Gedenkfeier in Hannover teilnehmen. Anschließend wird der DFB-Tross nach Düsseldorf weiterreisen, um sich dort auf das drei Tage später in Gelsenkirchen stattfindende Länderspiel gegen die Elfenbeinküste vorzubereiten.

Für Bundestrainer Joachim Löw kam eine Austragung der für diesen Samstag in Köln geplanten Partie gegen Chile nach dem erschütternden Selbstmord von Nationaltorhüter Enke unter keinen Umständen in Frage. „Niemand fühlt sich in der Lage, in dieser Situation einfach zur Tagesordnung überzugehen“, erklärte der 49-Jährige. Löw hatte gemeinsam mit einer DFB-Abordnung um Präsident Theo Zwanziger, Generalsekretär Wolfgang Niersbach, Teammanager Oliver Bierhoff und Kapitän Ballack am Mittwochabend an einem Gedenkgottesdienst für Enke in Hannover teilgenommen.

lni

Mehr zum Thema

Nach dem Suizid von Nationaltorwart Robert Enke fordern dessen Weggefährten ein Umdenken im Profifußball. 96-Präsident Martin Kind appellierte, Schwächen offen anzusprechen.

13.11.2009

Der Tod von Nationaltorhüter Robert Enke hat beispiellose Anteilnahme in Hannover, aber auch Trauer und Entsetzen weit über die Grenzen der Fußballwelt hinaus ausgelöst. In der hannoverschen Innenstadt versammelten sich nach einer Andacht in der Marktkirche am Mittwochabend 35.000 Menschen zu einem Trauermarsch in Richtung AWD-Arena.

13.11.2009

Eine Selbstverständlichkeit war es nicht. Wer wollte bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf die Frage „Spielen oder nicht spielen“ schon die richtige Antwort finden, schließlich hatte Robert Enke vor drei Jahren nach dem Tod seiner Tochter Lara nur wenig später wieder im Tor von Hannover 96 gestanden. Es war damals seine Art der Trauerarbeit.

Heiko Rehberg 11.11.2009