Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fußball überregional Messi sichert Barça mit drei Toren den Supercup
Sportbuzzer Fußball überregional Messi sichert Barça mit drei Toren den Supercup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 22.08.2010
Erzielte drei Tore: Lionel Messi vom FC Barcelona.
Erzielte drei Tore: Lionel Messi vom FC Barcelona. Quelle: afp
Anzeige

Lionel Messi kann wieder lachen. Nach der missratenen Fußball-Weltmeisterschaft hat der Argentinier beim FC Barcelona zu seiner Glanzform zurückgefunden und den Katalanen mit einem Dreierpack den Gewinn des spanischen Supercups gesichert. Der Meister gewann das Rückspiel am Sonnabendabend im heimischen Camp-Nou- Stadion gegen den Pokalsieger FC Sevilla 4:0 (3:0). Messi & Co machten damit das 1:3 aus dem Hinspiel wett.

„Dabei ist Messi eigentlich noch gar nicht in Form“, meinte Barça-Trainer Josep Guardiola nach den drei Treffern des Weltfußballers von 2009. Der Argentinier selbst sagte gewohnt bescheiden: „Ich habe Glück gehabt. Manchmal schieße ich in so einem Spiel kein einziges Tor. Es tut gut, so in die neue Saison zu starten.“

Bei der WM in Südafrika hatte Messi in der argentinischen Nationalelf seine außergewöhnlichen Fähigkeiten nicht so oft gezeigt, wirklich Entscheidendes gelang ihm nicht. Mit dem Titelaspiranten scheiterte er bereits im Viertelfinale durch ein bitteres 0:4 mit einem blassen Messi an Deutschland.

In Barcelona war der Dribbelkünstler wieder in seinem Element und verhalf den Katalanen zum ersten Titelgewinn der Saison. Nach einem Eigentor des Sevillaners Abdoulay Konko (14. Minute) traf nur noch Messi (25./44./90.). Es war bereits sein siebter Dreierpack bei Barça. „Messi kehrte ins Camp-Nou-Stadion zurück, als wäre er nie im Urlaub gewesen“, meinte das Fachblatt „Sport“.

Die Katalanen gewannen den Supercup zum neunten Mal, einmal mehr als Real Madrid. Anders als im Hinspiel setzte Guardiola mehrere Weltmeister ein und verhalf David Villa zu seinem Debüt im Barça-Trikot. Der Torjäger war für eine Ablösesumme von 40 Millionen Euro vom FC Valencia zu den Katalanen gewechselt.

Dagegen musste Zlatan Ibrahimovic 90 Minuten auf der Ersatzbank schmoren. Damit wollte der Trainer dem Schweden offenbar zu verstehen geben, worauf er sich in dieser Saison einstellen muss. „Ibra“ war vor einem Jahr als teuerster Spieler in der Vereinsgeschichte für geschätzte 67 Millionen Euro von Inter Mailand nach Barcelona gekommen, konnte sich aber in das Kombinationsspiel der Blauroten nicht so recht einfügen. Nun wird über einen möglichen Wechsel zum AC Mailand spekuliert. Guardiola antwortete auf die Frage nach der Zukunft des Schweden: „Es ist besser, wenn ich den Mund halte.“

dpa