Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fußball überregional DFB-Team nimmt Trainingsarbeit auf
Sportbuzzer Fußball überregional DFB-Team nimmt Trainingsarbeit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 15.05.2010
Von Stefan Knopf
Konzentrierter Auftakt: Bundestrainer Joachim Löw (3.v.r.) hat den ersten Teil seines WM-Kaders versammelt. Auf Sizilien soll daraus in den kommenden Tagen ein Team werden.
Konzentrierter Auftakt: Bundestrainer Joachim Löw (3.v.r.) hat den ersten Teil seines WM-Kaders versammelt. Auf Sizilien soll daraus in den kommenden Tagen ein Team werden. Quelle: dpa
Anzeige

Als die deutschen Nationalspieler am Freitagnachmittag im „Verdura Golf & Spa Resort“ an der sizilianischen Südküste aus dem Bus kletterten, empfingen sie mit knapp 20 Grad freundliche Temperaturen; keine schlechten Voraussetzungen für ein Gute-Laune-Trainingslager, das die kommende Woche ja sein soll. Zwar betonte Joachim Löw vor dem Abflug, dass „auf Sizilien Grundlagen gelegt werden, da werden einige Spieler individuell sehr intensiv arbeiten müssen“. Der Bundestrainer will den Eindruck vermeiden, es handele sich beim ersten der beiden Trainingslager vor der Fußball-WM in Südafrika um eine ausgelassene Klassenfahrt. Aber natürlich geht es auch darum: Aus der Reisegruppe Löw soll sich eine Mannschaft formen, und auch dafür wird in diesen Tagen die Grundlage gelegt.

Löw kennt das aus seiner Zeit als Assistent von Jürgen Klinsmann vor der WM 2006, damals war der Tross für eine Woche nach Sardinien geflogen, und dort entstand damals der Teamgeist, der die Mannschaft durch das Turnier bis auf den 3. Platz trug. Dass Löw zwei Jahre darauf das Team als Cheftrainer ohne ein solches Regenerations-Trainingslager, wie es offiziell so schön heißt, bis ins EM-Finale führte, muss ja kein schlechtes Omen sein.In den nächsten Tagen wird die Mannschaft im Ausdauerbereich arbeiten, viel mehr macht auch wenig Sinn. Löw flog am Freitag mit einer Light-Version seines Kaders nach Sizilien, zwölf Profis treffen erst mit Verspätung ein. Die Spieler von Werder Bremen werden wegen des Pokalfinals Anfang kommender Woche erwartet, ebenso Kapitän Michael Ballack, der am Wochenende mit dem FC Chelsea um den englischen FA-Cup spielt. Die Spieler des FC Bayern schließlich trudeln nach dem Champions-League-Finale am nächsten Wochenende im zweiten Trainingslager in Südtirol ein. Erst dann beschäftigt sich Löw mit dem taktischen Feinschliff.

Auf Sizilien geht es auch darum, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie es ist, fünf Wochen auf engstem Raum miteinander zu verbringen. Denn so lange müssen es die Nationalspieler in Südafrika miteinander aushalten, wenn die Reise, die am 6. Juni mit dem Abflug in Frankfurt beginnt, erst am 11. Juli mit dem Finale in Johannesburg enden soll.Löw spricht in diesem Zusammenhang gerne davon, dass seine Spieler die volle Konzentration auf die WM richten sollen, was nach Floskel klingt und an dem doch etwas dran ist. Denn einige Profis werden mit den Köpfen längst nicht nur beim ersten Spiel der deutschen Elf gegen Australien am 13. Juni sein, sondern sich zudem Gedanken um ihre Zukunft machen. Ballacks Vertrag in Chelsea beispielsweise läuft aus, Verlängerung offen. Arne Friedrich wird Hertha BSC verlassen, angeblich nach Wolfsburg. Zudem liegen Jerome Boateng (von Manchester City) und Miroslav Klose (Kaiserslautern) Anfragen vor – wenn dann ständig das Handy klingelt und der Berater am anderen Ende ist, kann das eine Vorbereitung auf eine WM durchaus stören.

Köpfe frei bekommen und gute Laune verbreiten: Das werden zwei wichtige Aufgaben für Löw in dieser Woche. Wer Zweifel daran hat, dass das ausgerechnet auf Sizilien gelingt, dem sie verraten, dass Sciacca, der Ort unweit des Mannschaftshotels, als Karnevalshochburg der Insel gilt.

Sciacca. Das „Verdura Golf & Spa Resort“ an der Südküste Siziliens gilt als eine der luxuriösesten Ferienanlagen der Insel. Ohne gültige Reservierung oder Anmeldung kommt hier niemand an der Schranke und den Pförtnern vorbei, die schon weit vor der eigentlichen Unterkunft den Verkehr überwachen – schon gar nicht, nachdem am Freitagabend der Mannschaftsbus des Deutschen Fußball-Bundes auf das Gelände gerollt ist. Die HAZ hat trotzdem einen Blick auf die Anlage geworfen.

Der Sinn dieses Trainingslagers ist ja, die Nationalspieler einander näher zu bringen, aber sollte es trotzdem einmal vorkommen, dass sich zwei Profis möglichst weit aus dem Weg gehen wollen, weil vielleicht Manuel Neuer von Torwarttrainer Andreas Köpke gelobt wurde und Tim Wiese einen Rüffel kassierte, dann ist das auf dem Anwesen in der Nähe des Ortes Sciacca kein Problem: Allein 1,8 Kilometer Küstenlinie gehören zum den Resort – das ist viel Platz für weite Bögen.203 Zimmer hat das im Juli 2009 eröffnete Hotel, einschließlich 47 Suiten, alle Zimmer haben Meerblick und eigenen Balkon oder separate Terrasse. Unter drei Restaurants können Lukas Podolski und Co. wählen; um alle fünf Bars bis zum Ende des Trainingslagers auszuprobieren, drängt allerdings die Zeit.

Zwei 18-Loch-Golfplätze gehören ebenfalls zur Ausstattung der Ferienanlage, obendrein noch ein Neun-Loch-Kurs. Wer das alles selbst einmal ausprobieren möchte, sollte aber nicht zu kleinlich mit dem Geld sein: Die Doppelzimmer kosten rund 350 Euro und mehr.