Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Fußball überregional Ballack beklagt Ansehensverlust - Kein Rücktritt
Sportbuzzer Fußball überregional Ballack beklagt Ansehensverlust - Kein Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 12.09.2010
Nach Zusammenprall mit Sergio Pinto verletzt: Michael Ballack.
Nach Zusammenprall mit Sergio Pinto verletzt: Michael Ballack. Quelle: dpa
Anzeige

„Das habe ich immer getan“, erklärte der 33 Jahre alte Profi in einem ZDF-Interview. Ballack hatte die WM und die ersten beiden Spiele der EM-Qualifikation verpasst. Eine genauere Diagnose zu Ballacks Bänderverletzung lag am Sonntagvormittag noch nicht vor.

Der 98-malige Nationalspieler beschwerte sich zugleich über seinen geschwundenen Status und sein vermindertes Ansehen nach dem unverschuldeten Fehlen bei der WM in Südafrika. „Die letzten Wochen waren natürlich nicht einfach für mich. Das hat mir einiges gezeigt, wie es läuft.“ Philipp Lahm hatte während der WM erklärt, dass er die Kapitänsbinde nicht freiwillig an Ballack zurückgeben wolle. Erst fast zwei Monate nach dem Turnier hatte Bundestrainer Joachim Löw Ballack als Kapitän bestätigt - sofern dieser fit ist.

Ballack, der lange Zeit zu seiner Situation geschwiegen hatte, klang nach dem nur 30 Minuten langen Einsatz in Hannover verbittert. „Mich wundert nichts mehr, bei dem, was in den letzten Wochen passiert ist“, sagte der Profi, dessen Vertrag beim englischen Spitzenclub Chelsea nicht verlängert worden war. „Im Fußball geht es manchmal komisch und schnell“, merkte Ballack an.

Löw hatte sich nach den Siegen gegen Belgien und Aserbaidschan zurückhaltend über ein Ballack-Comeback im Nationalteam geäußert. „Wenn ich der Meinung bin, dass er die Mannschaft verstärkt, dann klar. Aber jetzt ist natürlich wichtig, dass er seine Form findet“, hatte der Coach der DFB-Auswahl erklärt. Dass der Kapitän im Wartestand auf einen Stadionbesuch in Köln verzichtet hatte, kommentierte Löw nach der Partie nur kurz: „Es steht den Spielern frei zu kommen.“ Ballack erklärte dazu nun: „Ich habe Familientag gehabt, ich habe mir in Ruhe das Spiel zu Hause angeschaut.“

Erfreut zeigte sich Ballack über den Zuspruch seines ehemaligen Bayern-Mitspielers Bastian Schweinsteiger sowie einiger anderer Nationalspieler. „Die können sich anscheinend schon ein bisschen erinnern an meine Leistungsstärke vor meiner Verletzung. Das ist schön zu hören, aber irgendwie auch normal“, sagte Ballack. Er sei froh, dass sie „nicht auf den Zug mit aufspringen, den einige da angeschoben haben“. Ballack sagte weiter: „Das zeigt mir, dass wir durch dick und dünn gegangen sind, dass viele Spieler auch zu mir halten.“ Er freue sich über „diese Unterstützung“.

Dass der 98-malige Nationalspieler bis zu den beiden nächsten EM-Qualifikationsspielen Anfang Oktober in Berlin gegen die Türkei sowie in Astana gegen Kasachstan wieder fit genug sein wird, erscheint angesichts der erneuten Verletzung überaus fraglich. „Für mich zählt jetzt nur Bayer Leverkusen“, sagte der Mittelfeldspieler. „Jetzt muss ich gucken, dass ich nicht schon wieder ausfalle.“

dpa