Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Neue Aussichtsplattform in Tokio
Reisereporter Aktuelles Neue Aussichtsplattform in Tokio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 01.11.2019
Häuser, so weit das Auge reicht: In Tokio gibt es eine neue Aussichtsplattform für Touristen in 230 Metern Höhe. Quelle: Shinichi Segi/Tokyo Convention & Visitors Bureau/dpa-tmn
Tokio

Ausblick auf das schier unendliche Häusermeer und sogar bis zum heiligen Berg Fuji am Horizont: In Tokio gibt es eine neue Aussichtsplattform für Touristen.

Shibuya Sky befindet sich in 230 Metern Höhe im 45. und 46. Stockwerk eines neuen Wolkenkratzers, wie das Fremdenverkehrsbüro der Stadt mitteilt. Das Hochhaus Shibuya Scramble Square liegt im gleichnamigen Stadtteil Shibuya, der für seine geschäftige Kreuzung bekannt ist.

Von der Aussichtsplattform mit 360-Grad-Panorama sehen Besucher unter anderem den Tokyo Skytree, Roppongi, den Tokyo Tower und Shinjuku. Die Vulkanpyramide des Fuji zeichnet sich an klaren Tagen in der Ferne ab. Die Metropolregion Tokio ist der größte Ballungsraum der Welt.

Shibuya Sky hat täglich von 9.00 bis 23.00 Uhr geöffnet. Einlass ist bis 22.00 Uhr möglich. Der Ticketverkauf vor Ort beginnt am 1. Dezember 2019, bis dahin gibt es Tickets nur online. Erwachsene zahlen vor Ort 2000 Yen (16,50 Euro), Kinder bis fünf Jahre 600 Yen (5 Euro). Über die

Webseite sind die Preise geringer: 1800 Yen (15 Euro) und 500 Yen (4 Euro). Das Tokyo Convention & Visitors Bureau empfiehlt, sich die Eintrittskarten vorab zu besorgen.

dpa

Für die Taxifahrt vom Flughafen zum Hotel oder Trinkgelder unterwegs: Bargeld in der Landeswährung ist auf Reisen wichtig. Aber lohnt es sich, schon zu Hause Geld umzutauschen?

01.11.2019

Mal Luft holen und sich eine kleine Auszeit vom Alltagsstress zu gönnen, damit wirbt das Land Sachsen. An spirituellen Orten und auf speziellen Pilgerwegen, da könne auch die Seele Erholung finden, heißt es in einer neuen Broschüre.

01.11.2019

Tragischer Vorfall auf der „MS Finnmarken“: Das Hurtigruten-Schiff war auf dem Weg nach Ålesund, als eine Passagierin von Bord stürzte. Die Frau konnte geborgen werden – doch sie starb im Krankenhaus.

01.11.2019