Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Kreuzfahrer kommen ohne Visum auf Chinas Insel Hainan
Reisereporter Aktuelles Kreuzfahrer kommen ohne Visum auf Chinas Insel Hainan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 12.09.2019
Kreuzfahrtgäste, die die chinesische Insel Hainan besuchen, benötigen künftig kein Visum mehr. Allerdings müssen sie die visafreie Einreise beantragen. Quelle: Jens Büttner
Frankfurt/Main

Kreuzfahrtreisende aus Deutschland und 50 weiteren Ländern können einfacher als bisher visafrei die chinesische Insel Hainan besuchen. Sie können sich bis zu 15 Tage lang auf der tropischen Insel aufhalten, teilt Chinas Fremdenverkehrsamt mit.

Bisher benötigten Touristen, die per Kreuzfahrtschiff nach Hainan reisten, ein chinesisches Visum, oder sie mussten im Voraus einen visafreien Besuch beantragen. Hainan liegt im Südchinesischen Meer.

Grund für die Erleichterung sind den Angaben zufolge neue Richtlinien. Danach benötigen Besucher aus 51 Ländern im Voraus keine Buchung über ein Reisebüro mehr, sondern können die visafreie Einreise selbst oder über eine Organisationen beantragen, die sie nach Hainan einlädt. Zu den Ländern, die dies betrifft, gehören die europäischen Schengen-Staaten - und damit auch die Schweiz und Österreich - sowie zum Beispiel Großbritannien, Zypern und Kroatien.

Als Gründe für eine visafreie Einreise nach Hainan kommen außerdem nun auch Geschäfts- und Handelsreisen, Familienbesuche, medizinische Behandlungen, Ausstellungen und Sportwettbewerbe in Betracht.

dpa

Wer daran denkt, auszuwandern, hier kommt die Chance: Die italienische Region Molise will unbedingt neue Einwohner – und zahlt Neuankömmlingen daher insgesamt gut 25.000 Euro, wenn sie hinziehen.

12.09.2019

Achterbahnen, Gokart, Trampoline, Pools im Meer: Diese neuen Ozeanriesen sind fast mehr Freizeitpark als Kreuzfahrtschiff. Der reisereporter stellt dir die actionreichen Neuheiten vor.

11.09.2019

Kuriose Geschichte aus Kanada: Weil der Sitzgurt nur auf Englisch beschriftet war, klagte ein Ehepaar gegen Air Canada – und bekam recht! Rund 14.000 Euro muss die Airline den Fluggästen zahlen.

11.09.2019