Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Halber Reisepreis ist zu hohe Stornogebühr
Reisereporter Aktuelles Halber Reisepreis ist zu hohe Stornogebühr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 29.11.2019
50 Prozent Storno für eine gekündigte Pauschalreise sind nicht okay, urteilte das Amtsgericht Bad Homburg. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bad Homburg

Verlangt ein Reiseveranstalter die Hälfte des Reisepreises als Stornogebühr, müssen Urlauber das nicht hinnehmen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Bad Homburg (Az.: 2 C 2142/17 (28)). Demnach ist eine Stornopauschale von 50 Prozent unzulässig, wenn Kunden bis 30 Tage vor Beginn der Reise kündigen.

In dem verhandelten Fall ging es um eine zweiwöchige Reise auf die portugiesische Atlantik-Insel Porto Santo für 3219 Euro. Der Kläger hatte 644 Euro angezahlt, musste den Urlaub aber absagen. Der Veranstalter stellte eine Stornorechnung in Höhe von 1609 Euro aus. Das wollte der Urlauber nicht zahlen.

Unwirksame Geschäftsbedingungen des Veranstalters

Das Gericht gab dem Kläger Recht. Es spiele keine Rolle, dass dem Veranstalter im konkreten Einzelfall angeblich selbst hohe Kosten bei der Fluggesellschaft oder dem Hotel entstanden seien. Stornogebühren müssten pauschal gelten und "repräsentativ für die Gesamtheit der Reisen" sein, die ein Anbieter im Programm hat. Und eine Pauschale in Höhe von 50 Prozent in den AGB sei nicht wirksam.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" (Ausgabe 5/2019).

dpa

Die Alpenmetropole Innsbruck empfängt Besucher ab dem 1. Mai mit einem besonderen Angebot: Im öffentlichen Nahverkehr fahren Übernachtungsgäste dann im gesamten Stadtgebiet kostenlos mit.

28.11.2019

Reisen Sie mit Ihrer Begleitung zum Seebad Binz auf Rügen: Zwei Nächte im 4-Sterne-Hotel inklusive Frühstück und weiteren Highlights wie eine Fahrt mit dem „Rasenden Roland“ – nur 89,99 Euro pro Person!

28.11.2019

Ein Air-Canada-Flug von London nach Toronto endete früher als gedacht. Während des Flugs riss eine Scheibe im Cockpit. Die Piloten mussten sofort handeln und drehten über dem Atlantik wieder um.

28.11.2019