Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Neue Info-Webseite für Australien-Urlauber
Reisereporter Aktuelles Neue Info-Webseite für Australien-Urlauber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 09.01.2020
Auch in Sidney sind die Folgen der Buschbrände deutlich zu spüren: Die Stadt ist von starkem Rauch umhüllt. Quelle: Steven Saphore/AAP/dpa
Berlin

Australien-Urlauber können sich auf einer neuen Webseite über die aktuellen Brände informieren. Die Übersicht von der Tourismusbehörde Australiens zeigt, welche Regionen im Land genau von den Feuern betroffen sind. Zudem bietet sie Links zu regionalen Webseiten australischer Behörden. Die Liste ist auf www.australia.com zu finden.

Die Liste verdeutlicht, dass die Brände vor allen in New South Wales toben, in den Blue Mountains und an der South Coast. Canberra sei durch Rauch betroffen. In South Australia brennt Kangaroo Island, ein beliebtes Ziel auch bei deutschen Reisenden. In Western Australia gibt es ebenfalls Einschränkungen durch Brände im Outback. Zuerst hatte das Tourismus-Portal "Reisevor9" über die Info-Seite berichtet.

In Australien wüten seit Wochen heftige Feuer. Bislang brannten etwa 110 000 Quadratkilometer Land nieder - das entspricht ungefähr der Größe von Bayern und Baden-Württemberg zusammen.

Reiseveranstalter reagieren

Große deutsche Reiseveranstalter haben bereits reagiert und bieten ihren Australien-Urlaubern kostenlose Umbuchungen an. Wer eine Reise in von den Feuern betroffene Gebiete geplant hat, kann ohne Mehrkosten ausweichen. Ein Überblick:

- DER Touristik mit den Marken Dertour und Meiers Weltreisen teilt auf Anfrage mit: Pauschalreisende vor Ort, bei denen Aufenthalte in Buschfeuer-Warngebieten vorgesehen waren, können ihre Reise vorzeitig beenden oder ihr Reiseprogramm wird angepasst. Touristen, die einzelne Reisebausteine über den Veranstalter gebucht haben, können bis zum 15. Januar kostenlos stornieren und umbuchen - sofern diese Leistungen nicht mehr erbracht werden können. Das ist etwa der Fall, wenn eine gebuchte Unterkunft wegen der Brände nicht erreichbar ist.

- Bei Tui können Urlauber derzeit für Anreisen bis einschließlich 3. Februar 2020 ihre Rundreise, ihr Hotel oder ihren Camper gebührenfrei umbuchen, wie der Veranstalter mitteilt. Kunden könnten zudem den Reiseverlauf nach ihren Vorstellungen anpassen. Das betreffe auch die Stornierung betroffener Hotels. Tui hat nach eigenen Angaben derzeit 80 Gäste im südlichen New South Wales. Dort toben die Feuer besonders heftig.

- Auch FTI aus München ermöglicht kostenlose Stornierungen und Umbuchungen von Leistungen, die wegen der Brände nicht erbracht werden können. Dies gelte für Gäste in den Hotels "Kangaroo Island Wilderness Retreat" und "Southern Ocean Lodge" in South Australia für den Zeitraum vom 8. Januar bis einschließlich 29. Februar 2020.

Was das Reiserecht sagt

Manche Urlauber dürften sich auch die Frage stellen, ob sich ihre Australien-Reise noch lohnt, wenn Höhepunkte des Aufenthalts ausfallen müssen. Hier gilt: Ist die Hauptattraktion wegen der Buschbrände nicht zugänglich, dürfen Pauschalurlauber die ganze Reise gebührenfrei stornieren. Sie bekommen dann vom Veranstalter ihr Geld zurück. Dabei können sie sich auf eine BGH-Entscheidung vom Januar 2018 berufen (Az.: X ZR 44/17). Was die Hauptattraktion einer Reise ist, hängt im Einzelfall aber immer vom genauen Tour-Zuschnitt ab.

Individualreisende haben dieses Stornorecht nicht. Wer lediglich einen Flug nach Australien gebucht hat, kann sein Ticket nicht einfach zurückgeben. Gleiches gilt für Hotelbuchungen, hier kommt es bei der Stornierungen auf die Konditionen der Unterkunft an.

dpa

Es monatelang weit weg von zu Hause mit denselben Kollegen auf einem Kreuzfahrtschiff auszuhalten, fordert Crew-Mitgliedern einiges ab. Doch noch schlimmer als Heimweh soll eine andere Sache an Bord sein.

09.01.2020

Die besten Reise-Deals machen Urlauber genau jetzt! Knaller-Rabatte und Angebote für Mallorca, Türkei, Ägypten, Kanaren und mehr Länder gibt es im großen Frühbucher-Überblick beim reisereporter.

08.01.2020

Der Konflikt zwischen Iran und den USA hält auch Fluggesellschaften in Atem - und zwar nicht nur wegen vielleicht steigender Ölpreise. Vor allem gilt es, alle Flugzeuge sicher um die Region herumzusteuern, um eine Katastrophe zu verhindern.

08.01.2020