Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Autozüge nach Sylt werden leicht teurer
Reisereporter Aktuelles Autozüge nach Sylt werden leicht teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 18.12.2019
Ein Autozug der Deutschen Bahn fährt auf dem Hindenburgdamm zwischen Sylt und dem Festland. Zum 1. Januar werden die Ticketpreise leicht erhöht. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Westerland

Die Fahrt mit dem Syltshuttle der Bahn wird von Januar an etwas teuer. Zum 1. Januar werden "die Fahrpreise moderat um durchschnittlich zwei Prozent erhöht", teilte eine Bahnsprecherin mit.

Damit reagiere das Unternehmen auf gestiegen Energie- und Personalkosten. Die einfache Fahrt für Besucher der Insel erhöht sich demnach beispielsweise um einen Euro auf 56 Euro. Die Hin- und Rückfahrt für Festländer steigt von derzeit 98 Euro auf 99,90 Euro. Für Insulaner kostet die Hin- und Rückfahrt zukünftig 50 Euro anstatt derzeit 49 Euro.

Bis Weihnachten wird die Bahn für den Syltshuttle zudem die Möglichkeit einer Reservierung für Urlaubsgäste schrittweise einführen. Zunächst im Webshop unter ticket.syltshuttle.de und dann auch über die Syltshuttle-App kann beim Kauf eines Online- oder Mobile-Tickets eine Stellplatzreservierung dazu gebucht werden. Während der Testphase ist die Reservierung bis 31. Januar 2020 kostenfrei.

Der Blaue Autozug vom Konkurrenten RDC hat seine Tarife bereits zum 15. Dezember geändert. Wer nicht reserviert hat, muss für Hin- und Rückfahrt nun 100 Euro zahlen - sieben Euro mehr als zuvor. Eine einfache Fahrt kostet ohne Reservierung 60 Euro. Allerdings bezahlen Reisende, die im Vorfeld online ihre Überfahrt buchen, oft deutlich weniger. Für Insulaner ist der Preis mit 47 Euro für Hin- und Rückfahrt gleich geblieben. Zehnerkarten - sowohl die für Insulaner als auch für Nutzer vom Festland - sind neun Euro günstiger als zuvor.

dpa

Die Deutschen reisen gerne und viel. Eine gute Arbeitsmarktlage, steigende Einkommen sowie Niedrigzinsen haben einen positiven Einfluss auf das Reiseverhalten. Nach Angaben der Deutschen Tourismuswirtschaft ist die Dynamik zum Vorjahr jedoch abgeschwächt.

02.01.2020

Im Internet finden sich schnell Unterkünfte für die Reise. Portale versuchen dann oft, Verbraucher zu einer raschen Buchung zu verleiten. Warum man sich davon nicht beeinflussen lassen sollte.

02.01.2020

Schon im Voraus wissen sie, dass die Landung brenzlig werden könnte: Viele Reisende sagen daher „Nein“ zum Urlaub auf Madeira, denn der Flughafen gilt als gefährlich. Einige Anbieter streichen Flüge.

18.12.2019