Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Superfood: Heimische Alternativen sind gesund und günstig
Nachrichten Wissen Superfood: Heimische Alternativen sind gesund und günstig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 23.05.2019
Die Johannisbeere gilt als heimisches Superfood und wertvollstes Beerenobst. Und sie ist nicht das einzige regionale Lebensmittel, das locker mit Chia und Goji mithält. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
München

Ob beim Abnehmen oder für die gesunde Darmflora - gesundheitsbewusste Verbraucher lieben exotisch klingende Lebensmittel wie Acai-Beeren, Aronia, Moringa oder Gojibeeren. Das Superfood liegt im Trend und kann mit neuen Geschmackserlebnissen punkten. Allerdings müssen viele regionale Lebensmittel bei den Nährstoffen den Vergleich nicht scheuen, erklärt der TÜV Süd.

Regionales Superfood: Gesund und auch günstig

Superfood wachse auch direkt vor der Haustür. Ob Walnüsse, Heidelbeeren, Brokkoli, Rote Beete, Spargel, Leinsamen, Hirse und viele Kräuter - das Angebot an regionalem Superfood ist enorm. Und das Tolle: Die regionalen Produkte können mit den Exoten locker mithalten. Sie sind ebenso wertvoll in ihren Inhaltsstoffen, haben laut Angaben die viel bessere Ökobilanz und schonen den Geldbeutel.

Lesen Sie auch: Gesunde Ernährung: Das sind die wichtigsten Regeln

Heimische Lebensmittel: Superfood aus dem Garten

Der Nährstoffvergleich zeigt zudem, dass in puncto Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffen große Ähnlichkeiten bestehen. Auch in den so genannten „sekundären Pflanzenstoffen“ schneiden sie nicht schlechter ab. Diese nutzen Pflanzen etwa, um sich mit Farb-, Bitter- oder Gerbstoffen vor Fraßfeinden zu schützen oder ihr Wachstum zu regulieren. Ganz nebenbei können diese antioxidative, entzündungshemmende oder antibiotische Effekte erzielen.

Leinsamen: Chia aus Deutschland – nur günstiger

Ein gutes Beispiel für nahrhaftes Superfood aus Deutschland sind Leinsamen. Leinsamen toppen geschrotet sogar den Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und Protein. Auch was die Ballaststoffe angeht, können Leinsamen locker mit den Werten von Chiasamen mithalten, informiert die Verbraucherzentrale. Chiasamen sind außerdem um ein vielfaches teurer als Leinsamen.

Auch interessant: Was bei trägem Stoffwechsel wirklich hilft

Johannisbeere: Vitamin C Superstar unter dem Beerenobst

Goji-Beeren gelten als besonders nährstoffreiches Superfood. Lange Transportwege machen diese Beeren aber nicht nur zur Belastung für unsere Ökobilanz sondern treiben auch den Preis für diesen Vitamin C Lieferant in die Höhe. Es gibt jedoch eine heimische Beeren, die ebenso gute Werte hat und auch noch schmeckt: die Johannisbeere. Die Johannisbeere ist nicht nur reich an Fruchtsäuren, Ballaststoffen und Vitaminen, sie gilt ernährungsphysiologisch als das wertvollste Beerenobst, bestätigt auch das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Walnuss: Wertvolle Alternative zur Avocado

Die Avocado hat sich durch ihren hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren einen Namen als Superfood gemacht. Das Herz-Kreislaufsystem wird durch ungesättigte Fettsäuren positiv beeinflusst und das Herzinfarkt Risiko gesenkt. Doch auch aus Deutschland gibt es eine Alternative, die locker mithalten kann: die Walnuss. Die Nüsse, die in Deutschland wachsen und viel besser gelagert werden können als Avocado, haben zudem einen höheren Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, informiert die Verbraucherzentrale.

Lesen Sie auch: Darf’s noch etwas weniger sein? Der Stress ums Essen

Hirse: Glutenfreie Proteinquelle aus regionalem Anbau

Wer eine Proteinquelle sucht, die auch noch glutenfrei ist, greift heute schnell zu Quinoa. Die traditionelle Kulturpflanze aus den Anden enthält viel Eisen und Eiweiß. Die Körnerfrucht Hirse enthält übrigens auch Eisen und verfügt über wertvolles Protein. Zudem wächst Hirse in Deutschland und stammt aus regionalem Anbau: sie ist also gut für die Umwelt und für den Geldbeutel.

Auch wenn Superfood aus anderen Ländern sicherlich exotisch ist und die Mahlzeiten abwechslungsreicher macht: heimische Lebensmittel können locker mithalten. Und manchmal tut es eben auch ein Apfel.

Von RND/dpa/hb

Sie ärgern Hobbygärtner. Und die wollen zurückärgern - aber oft mit den falschen Methoden. Knoblauch etwa, ein beliebtes Hausmittel gegen Wühlmäuse, hilft nicht. Wie aber wird man die lästigen Nager wieder los, ohne ihnen zu sehr auf die Pelle zu rücken?

23.05.2019

Wie wirkt sich der Klimawandel auf Meeresbewohner aus? Forscher haben tierisches Plankton untersucht und eindeutige Veränderungen gefunden. Diese Gemeinschaften verlagern sich demnach weltweit – möglicherweise mit Folgen auch für den Menschen.

23.05.2019

Wer seinen Hund liebt, kocht ihm sein Fressen selbst. Tierärztin Liviana Prola hat deswegen ein Kochbuch für Vierbeiner geschrieben. In „Fütter mich“ zeigt sie, welche Pasta und Polenta dem Hund besonders schmecken. Hier gibt es einige Rezept-Ideen.

23.05.2019