Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen So gewöhnen Sie Ihrem Hund das Anspringen ab
Nachrichten Wissen So gewöhnen Sie Ihrem Hund das Anspringen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 29.03.2019
Bei ausgewachsenen Hunden empfinden viele das Anspringen als unangenehm. Quelle: Markus Scholz/dpa-tmn
Düsseldorf

Wenn kleine Welpen einen anspringen, ist es vielleicht noch ganz putzig. Bei ausgewachsenen Hunden empfinden das viele als unangenehm. Doch Schimpfe und Strafe wirken kontraproduktiv. Stattdessen sollten Hundehalter schon im Welpenalter vorbeugen. Stürmt der kleine Vierbeiner los, geht Herrchen oder Frauchen zeitgleich in die Hocke und knuddelt ihn ordentlich durch. Das empfiehlt die Zeitschrift „Ein Herz für Tiere“ (Ausgabe 4/2019).

Bei Anspringen ignorieren

Ist der Hund schon etwas größer, hilft es, die Beine zu grätschen und ihn mit den Händen durchzulotsen und mit Streicheleinheiten zu belohnen. Bei notorischen Anspringern helfe nur noch die Spaßbremse, heißt es. Der Hund bekommt keine Aufmerksamkeit, kein Spiel, kein Leckerli, kein Streicheln. Stattdessen sollten sich Hundehalter sofort wortlos abwenden und mit etwas anderem beschäftigen. Erst wenn er Ruhe gegeben hat, schenkt man ihm wieder Blicke und Aufmerksamkeit.

Hilfreich könne an dieser Stelle auch sein, dem Tier eine Alternative zu bieten – etwa durch das Kommando „Sitz“, empfehlen die Experten des Portals dogstoday.de. Erst danach folge das Lob und die Belohnung, beispielsweise durch ein Leckerli.

Den Hund überraschen

Ein weiterer Tipp der Experten gegen Anspringen: den Hund überraschen, beziehungsweise seine Handlung unterbrechen. Das könne passieren, indem der Hundehalter aufgerichtet auf das Tier zugeht und mit einem lauten Pfiff auf sich aufmerksam macht. Dazu solle das Herrchen oder Frauchen mit der Hand neben sich deuten, bis der Hund dort „Sitz“ macht. Erst danach gibt es Lob.

Mehr zum Thema Hunderziehung:
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht

Von RND/dpa

Es ist eine Premiere: Erstmals hat eine Frau mit HIV eine Niere spenden dürfen. Empfänger des Spenderorgans war ein ebenfalls mit HIV-infizierter Patient. Die Spenderin möchte mit ihrer Tat gegen Vorurteile ankämpfen.

29.03.2019

Zu spätes Blinken im Straßenverkehr kann für Autofahrer mitunter ganz schön teuer werden. Denn wer nicht rechtzeitig anzeigt, dass er abbiegen möchte und dadurch einen Auffahrunfall verursacht, muss für den Schaden zahlen.

29.03.2019

Die Temperaturen und der Meeresspiegel steigen. Extreme Wetterereignisse wie zuletzt Zyklon „Idai“ nehmen zu. Der zum Zustand des Klimas veröffentlichte Bericht von Wetterexperten ist Anlass zu Sorge.

29.03.2019