Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Singender Astronaut Hadfield wieder auf der Erde
Nachrichten Wissen Singender Astronaut Hadfield wieder auf der Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 14.05.2013
Der Kanadier Chris Hadfield ist inzwischen mit seiner Version des David-Bowie-Hits "Space Oddity" auf Youtube bekannt geworden.
Der Kanadier Chris Hadfield ist inzwischen mit seiner Version des David-Bowie-Hits "Space Oddity" auf Youtube bekannt geworden.
Anzeige
Moskau

Nach rund fünf Monaten im All sind drei Besatzungsmitglieder von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Die Sojus-Kapsel mit dem US-Amerikaner Thomas Marshburn, dem Russen Roman Romanenko und dem Kanadier Chris Hadfield landete am Dienstagmorgen (Ortszeit) in der zentralasiatischen Steppe von Kasachstan. Das teilte die Flugleitzentrale bei Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Die Sojus TMA-07M hatte rund dreieinhalb Stunden zuvor von der ISS abgedockt. Nach der Ankunft flogen Rettungskräfte per Hubschrauber zum Landeort bei Scheskasgan.

Der kanadische Astronaut Chris Hadfield hat mit einer „überirdischen“ Interpretation des David-Bowie-Hits „Space Oddity“ im Internet für Begeisterung gesorgt. Der 53-Jährige griff auf der Internationalen Raumstation ISS rund 410 Kilometer über der Erde zur Gitarre und drehte ein Video mit dem berühmten Song.

Zuhörer reagierten beim Kurznachrichtendienst Twitter am Montag mit Kommentaren wie „Unfassbar gut“ oder „Das hat mich zum Weinen gebracht». Mit dem Clip, der auch atemberaubende Aufnahmen der Erde zeigt, verabschiedet sich Hadfield von der ISS. Er kehrt an diesem Dienstag nach fast fünf Monaten zur Erde zurück.

Bowie hatte „Space Oddity“ über den fiktiven Astronauten Major Tom 1969 veröffentlicht. Der heute 66-jährige Engländer schaffte damit den musikalischen Durchbruch. Der Song spielt auf den Film-Welterfolg „2001: A Space Odyssey“ von Stanley Kubrick an, der 1968 erschien.

Auf der ISS in rund 410 Kilometern Höhe arbeiten nun noch die russischen Kosmonauten Pawel Winogradow und Alexander Missurkin sowie der US-Astronaut Chris Cassidy. Für Ende Mai ist der nächste Start einer Sojus mit drei Mann Besatzung vom Weltraumbahnhof Baikonur in der früheren Sowjetrepublik Kasachstan geplant.

dpa/ska