Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Mondfinsternis 2019: Wie und wann kann man die MoFi heute am besten sehen?
Nachrichten Wissen Mondfinsternis 2019: Wie und wann kann man die MoFi heute am besten sehen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 16.07.2019
Am 16. Juli 2019 findet eine partielle Mondfinsternis statt – so können Sie sie in Deutschland mitverfolgen. Quelle: dpa
Darmstadt

Rost-rot wird sich der Mond am Himmel färben: Von Deutschland aus kann man am Dienstag (16. Juli) eine partielle Finsternis des Erdtrabanten beobachten. Zumindest wenn das Wetter mitspielt.

„Beim Maximum gegen 23.30 Uhr sind knapp zwei Drittel des Mondes vom rötlichen Erdschatten bedeckt“, heißt es bei der Vereinigung der Sternenfreunde im hessischen Heppenheim.

Lesen Sie auch:
Sternschnuppen im Juli 2019: So sehen Sie das Maximum der Perseiden

Alles was Sie zum Himmelsereignis wissen müssen im Überblick:

Wann ist die Mondfinsternis im Juli 2019?

Den Sternenfreunden zufolge wird der Mond am Dienstag gegen 20.40 Uhr zunächst in den Halbschatten und gegen 22.00 Uhr dann in den Kernschatten eintauchen. Das Maximum der Finsternis wird demnach gegen 23.30 Uhr sein. Am Mittwochmorgen um 1.00 Uhr verlässt dann der Mond den Kernschatten wieder, um 2.20 Uhr ist das Spektakel endgültig vorbei.

Wie kommt es zu einer Mondfinsternis oder partiellen Mondfinsternis?

Eine Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond geben. Mond, Erde und Sonne stehen dann auf einer Linie. „Die von der Sonne angestrahlte Erde wirft wie ein Sonnenschirm einen Schatten in den Weltraum“, teilten die Sternenfreunde mit. Wenn der Mond dann durch diesen Schatten laufe, sehe man eine Mondfinsternis.

Lesen Sie auch:
Interview: Was es mit der Kraft des Mondes auf sich hat

Dabei gebe es einen Halb- und einen Kernschatten. Wenn der Erdtrabant im vollen Umfang im Kernschatten stehe, spreche man von einer totalen Mondfinsternis. Das ist am 16. Juli aber nicht der Fall. Der Mond werde zu rund 65 Prozent in den Kernschatten eintauchen.

Wann sieht man die partielle Mondfinsternis in Deutschland am besten?

Die partielle Mondfinsternis findet in Deutschland am 16. Juli 2019 statt.

So sieht der Zeitplan aus:

• 16. Juli, Beginn der Halbschattenfinsternis: 20:43 Uhr – außerhalb des Horizonts und nicht sichtbar

• 16. Juli, Beginn der partiellen Finsternis: 22:01 Uhr – in Deutschland sichtbar

• 16. Juli, Maximale Verdunkelung: 23.30 Uhr – in Deutschland sichtbar

• 17. Juli, Ende der partiellen Finsternis: 00:59 Uhr – in Deutschland sichtbar

• 17. Juli, Ende der Halbschattenfinsternis: 02:17 Uhr – in Deutschland sichtbar

Wie lange dauert die partielle Mondfinsternis am 16. Juli 2019?

Die Mondfinsternis im Juli 2019 wird knapp 5 Stunden und 34 Minuten dauern. Darin enthalten sind sowohl die partielle Finsternis als auch die Halbschattenfinsternis.

Mondfinsternis 2019 im Livestream: So sind Sie live dabei

Über timeanddate.de wird ein Livestream für diejenigen bereitgestellt, die kein Glück mit dem Wetter haben oder sich die Mondfinsternis nicht draußen anschauen können. Der Stream startet heute um 20.30 Uhr:

Wetter am 16. Juli: Wo kann man die Mondfinsternis in Deutschland am besten sehen?

Eine gute Sicht werden vor allem Schaulustige im Süden Deutschlands haben. „Südlich des Mains sind die Chancen am größten“, sagte Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst am Montag in Offenbach. Zum Maximum des kosmischen Schauspiels gegen 23.30 Uhr sind knapp zwei Drittel des Trabanten vom Erdschatten bedeckt.

Lesen Sie auch:
So gelingt das perfekte Mondfinsternis-Foto

Die Wolkenverteilung sei über Deutschland zurzeit zweigeteilt, sagte Reinartz. Das werde auch in der Nacht zum Mittwoch so sein. Über dem Norden gebe es eine dichte Bewölkung. Mit Glück könne aber in Richtung Nordosten die Wolkendecke auch mal aufbrechen und den Blick auf den Mond freigeben.

Wann ist die nächste partielle Mondfinsternis?

Nach der partiellen Mondfinsternis am 16. Juli ist erst einmal Geduld angesagt. „Dies ist die letzte von Mitteleuropa aus gut sichtbare Mondfinsternis bis zum 16. Mai 2022“, schreiben die Sternenfreunde.

Mit dem 50. Jubiläum der ersten bemannten Mission zum Mond am 20. Juli ist der Erdtrabant derzeit in aller Munde. „Der Mond erlebt zur Zeit eine Renaissance“, sagte der früher Astronaut Thomas Reiter der Deutschen Presse-Agentur.

Woher die Faszination kommt? Man könne ihn fast jeden Abend am Himmel sehen. Er sei in der Menschheit schon immer Gegenstand von Fantasien und Geschichten gewesen. Und: Er sei nah und erreichbar.

Der Mond ist rund 380.000 Kilometer von der Erde entfernt. Sein Durchmesser beträgt etwa 3470 Kilometer - gut ein Viertel der Erde.

Lesen Sie auch:
Mondfinsternis und Jupiter: Die Nächte im Juli werden spannend

Von dpa/do

Kaum sind Gräser und Büsche hochgewachsen, kann der Vierbeiner an nichts anderes denken, als über grüne Wiesen zu rennen und sich auf ihnen zu rollen. Das Ergebnis: Zecken. Was Sie dagegen tun können und wann es wichtig wird, einen Tierarzt aufzusuchen, erfahren Sie hier.

16.07.2019

Nervige Musik, dicke Luft, störendes Gepäck: Bahnreisen bieten jede Menge Stolperfallen – und was in Deutschland okay ist, geht im Ausland vielleicht gar nicht. Sieben Tipps, um bei Mitreisenden nicht aufs Abstellgleis zu geraten.

16.07.2019

Eine riesige Lungenqualle sorgt bei Tauchern an der Englischen Südküste nahe Falmouth für großes Aufsehen.Zwar kommt die Quallenart dort nicht zum ersten Mal vor – jedoch selten in diesen Dimensionen.

16.07.2019