Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Insektenhotel bauen: So geht’s
Nachrichten Wissen Insektenhotel bauen: So geht’s
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 03.06.2019
Insektenhotels können einfach und schnell selbst gebaut werden. Quelle: Anja Klein
Köln/Hannover

Insekten müssen geschützt werden. Viele Studien haben ergeben, dass wir dabei sind, einen Großteil der Insekten zu verlieren. Wer Insekten ein Zuhause bieten möchte, kann ein Insektenhotel ganz leicht selbst bauen und zum Erhalt von Käfer, Schmetterling, Fliegen und Co. seinen Beitrag leisten. Denn die kleinen Insekten sind die Grundlage eines ausgewogenen Ökosystems. Insektenhotels gibt es fertig zu kaufen, aber selbst bauen ist einfach und macht viel mehr Spaß.

Lesen Sie auch: Nabu Insektensommer: Eine Stunde Insekten zählen

Insektenhotel selbst bauen: Die Baumaterialen

Als Baumaterial eignet sich viel: Baumscheiben, Äste, Holzwolle, Holzreste, Paletten, leere Metalldosen, Baumrinde, Stroh, Schilfrohr, Bambusstäbe, Kiefernzapfen, Reisig, Backsteine, Terrakottatöpfe, Lehm.

Angebohrte Holzreste eigenen sich gut als Unterschlupf für Insekten. Wichtig ist es, saubere Löcher zu bohren. Quelle: Anja Klein

Eine alte Schublade oder eine ausgediente Holzkiste eignen sich gut als fertiger Rahmen. Ein breiteres Brett als Dach schützt den Eingangsbereich vor Regen. Gefüllt wird der Rahmen mit angebohrten Holzresten, Zweigen, Stroh, Backsteinen und allem, was gerade so zur Hand ist. Da die Bauaufsichtsbehörde für Insektenhotels nicht zuständig ist, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Hartholzreste aus Eiche, Buche, Apfelbaum oder Ahorn eignen sich besonders gut, weil sie einfach länger halten als Weichholz. Wichtig ist es, saubere Löcher zu bohren. Faserige Eingänge mögen die späteren Bewohner überhaupt nicht. Unterschiedlich groß sollten die Löcher aber schon sein. Je nach Durchmesser (zwei bis zehn Millimeter) ziehen jeweils andere Insekten in das neue Zuhause ein.

Biene, Käfer oder Würmer: Ein Dach überm Kopf

Die Rote Mauerbiene ist nicht wählerisch. Sie nimmt sowohl mit Lehm gefüllte Ziegelsteine als auch Bohrlöcher in Holzresten an. Ihre Verwandten, die Löcher-, Scheren-, Blattschneider- und Maskenbienen, ziehen letzteres vor. Keulenhornbienen lieben markhaltige Holunderstengel, und Holzbienen fliegen auf morsche Baumrindenreste. Allen gemeinsam ist das Motto: „Tust du mir nichts, tue ich dir nichts“. Vor Stichen muss sich wirklich niemand fürchten. Auch die restlichen Bewohner sind ausgesprochen friedlich, sofern man das Ganze nicht aus Sicht einer Blattlaus betrachtet. Florfliegen stehen auf Rot. Wer die fleißigen Blattlausvertilger als Mieter gewinnen möchte, sollte einen Teil des Hotels (zum Beispiel ein kleines Holzkistchen) mit roter Farbe anstreichen, mit Einflugschlitzen versehen und mit kuscheligem Weizenstroh füllen. Die immer hungrigen Ohrwürmer bevorzugen mit Stroh oder Holzwolle ausgestopfte Terrakottatöpfe oder Blechdosen. Obst-, Wiesen- und Waldhummeln nisten gern in löchrigen Ziegelsteinen. Holz- und Laufkäfer lieben lockere Kiefernzapfen oder Stroh. Während die niedlichen Marienkäfer, wer hätte das gedacht, eher auf die härtere Pinienrinde stehen.

Auch interessant:
Nervig, aber nützlich – Wissenswertes über die Wespe

Die „kleine Pension“: Willkommen in der Dose

Ein schlichtes Insektenhotel wird aus einer leeren und sauberen Konservendose gebaut. Bambusstangen werden dafür so gesägt, dass sie etwas länger sind als die Dose. Alternativ werden trockene Pflanzenstängel genommen. Tülle aus den Stangen mithilfe eines spitzen Gegenstands entfernen, durchgehend offene Bambusstangen aber auf einer Seite mit Watte oder Baumwolle verschließen. Mehrere dieser Stangen kommen dann straff in die Dose, die an einen geeigneten Platz gelegt oder mit einem Bindfaden aufgehängt wird. Etwas Gips in den Behälter zu füllen, damit die Niströhrchen fest sitzen und nicht herausfallen.

Das „Grandhotel“: Verschiedene Behausungen in einem Kasten

Eine Alternative ist die Kombination verschiedener Behausungen in einem Kasten. Die Räume aus Ziegelsteinen und Bambusstangen werden in dem Grundgerüst kombiniert mit Terrakottatöpfen, die mit Stroh, Heu, kleinen Ästen, Moos oder Baumrinde gefüllt sind. Dazu kommen etwa ein Zentimeter lange und 15 Millimeter dicke Stängel von Holunder, Brombeere oder Heckenrose für Insekten, die in stehenden Zweigen Nester bauen. Daneben entstehen „Suiten“ in Holzscheiben. Dafür werden in einen trockenen, etwa 20 Zentimeter dicken Teil eines Stamms aus Laubholz viele kleine Löcher gebohrt. Die meisten Löcher sollten einen Durchmesser von sechs Millimetern haben.

Lesen Sie:
Warum sind Bienen wichtig für die Umwelt?

Biene und Schmetterling: Reich gedeckter Tisch für Insekten

Bunte und nektarreiche Blumen bieten reichlich Futter für die große Insektenfamilie. Offene Blüten passen perfekt in den naturnahen Garten und locken mit den Pollen und reichlich Nektar Hummel und Biene an. Ein Tütchen mit Sommer- oder Wildblumen reicht aus für ein mehrere quadratmetergroßes Blütenmeer. Im Handel gibt es zwar zahlreiche fertige Mischungen für Bienen und Schmetterlinge zu kaufen, sie können aber auch gut selbst gemischt werden. Marokkanisches Leinkraut, Wiesenrittersporn und Phacelia bilden beispielsweise ein Blütenmeer, das von Juni bis in den Spätsommer hinein reichlich Nahrung für die Insektenwelt bietet.

Mindestens genauso fleißig werden blühende Kräuter, wie Rosmarin, Schnittlauch, Oregano, Salbei oder Duftnessel von unzähligen Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten angeflogen.

Mehr lesen:
Bienenfreundliche Pflanzen sind gut für Bienen

Von RND / Anja Klein

Eine Schwangerschaft hält Hobby-Kraftsportlerinnen nicht vom Training ab. Viele Frauen wollen auch mit Baby im Bauch weiter Gewichte stemmen und fit blieben. Aber ist das überhaupt gesund?

03.06.2019

Nichts sehen, nichts hören. Etwa 9000 taubblinde Menschen gibt es nach Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Taubblinden in Deutschland. Unter ihnen sind auch Kinder wie der kleine Lucas.

03.06.2019

Handdesinfektionsmittel versprechen Bakterien auch unterwegs fast hundertprozentig abzutöten. Dennoch raten Experten von ihnen ab. Warum?

07.06.2019