Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Entscheidung beim Klimagipfel in Durban
Nachrichten Wissen Entscheidung beim Klimagipfel in Durban
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 09.12.2011
Bei der UN-Klimakonferenz in Durban wird der Druck auf große Verursacher von Treibhausgasemissionen wie China und die USA erhöht.
Bei der UN-Klimakonferenz in Durban wird der Druck auf große Verursacher von Treibhausgasemissionen wie China und die USA erhöht. Quelle: dpa
Anzeige
Durban

Sie sollen sich für verbindliche Minderungsziele bei der Klimaverschmutzung öffnen und einem Mandat für ein weitgehendes Abkommen zustimmen.

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) sprach mit Blick auf das Klimabündnis von einem Appell, sich endlich zu bewegen. Beobachter rechnen mit harten Verhandlungen bis tief in die Nacht. Vertreter von 193 Staaten nehmen an der Konferenz teil, die sich am Ende im öffentlichen Plenum zu ihrem Klimaschutzbeitrag bekennen müssen.

Im Kern geht es darum, wie es nach Auslaufen des 2012 endenden Kyoto-Protokolls weitergehen soll. Da die Industriestaaten, die sich für eine Fortsetzung von Kyoto einsetzen, nur 15 Prozent der Kohlendioxid-Ausstöße verursachen, dringt die EU darauf, dass Industrie- wie Schwellenländer einen größeren Klimaschutzbeitrag leisten. Ansonsten sei die Erderwärmung nicht auf zwei Grad zu begrenzen. Länder wie die USA fürchten Wettbewerbsnachteile bei zu starken Verpflichtungen und sperren sich bisher gegen rechtlich verbindliche Zusagen.

„Es ist sehr viel möglich, aber es können am Ende auch nur einige Mogelpackungen herauskommen“, sagte Greenpeace-Klimaexperte Martin Kaiser der dpa. Es seit weit mehr Bewegung zu spüren als 2010 vor dem Finale der UN-Klimakonferenz im mexikanischen Cancún. „Die USA sind nervös“, sagte Kaiser mit Blick auf die Klima-Allianz von EU und armen Ländern. Die EU müsse nun darauf dringen, dass es am Ende keine faulen Kompromisse in Durban gebe. Denn es bleibe keine Zeit mehr. Spätestens ab 2015 müsse der CO2-Ausstoß stark sinken, um den Klimawandel überhaupt noch kontrollieren zu können. 

dpa

Mehr zum Thema
Wissen Klimagipfel in Durban - Schon wieder nur heiße Luft?

Die Vereinten Nationen nehmen einen neuen Anlauf für einen globalen Klimaschutzvertrag. Ein Durchbruch wird vom Klimagipfel in Durban jedoch nicht erwartet. EU und UN dringen auf Fortschritte. Denn die Zeit drängt.

28.11.2011

Mit starken Worten ist Bundesumweltminister Norbert Röttgen in den UN-Klimagipfel in Südafrika gestartet. Der CDU-Politiker ging auf Konfrontationskurs zu China.

07.12.2011

Am Montag beginnt im südafrikanischen Durban die Weltklimakonferenz. Der Geophysiker und Klimawissenschaftler Klaus Grosfeld vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven hofft, dass von Durban ein klares Signal ausgeht. Der Klimawandel hat bereits schwerwiegende Folgen, wie Grosfeld im Interview deutlich macht.

27.11.2011
07.12.2011
07.12.2011