Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Ost-West-Gefälle bei Herzinfarkt-Toten
Nachrichten Wissen Ost-West-Gefälle bei Herzinfarkt-Toten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:53 27.01.2016
Das Logo der Deutschen Herzstiftung, die einmal im Jahr den Deutschen Herzbericht mit aktuellen Entwicklungen zur Herzgesundheit veröffentlicht. Quelle: Deutsche Herzstiftung
Anzeige
Berlin

In den östlichen Bundesländern sterben immer noch deutlich mehr Menschen an einem Herzinfarkt als im Westen. Dieses starke Gefälle hängt Experten zufolge auch mit sozialen Faktoren zusammen. In Ländern mit überdurchschnittlich vielen Infarkt-Toten wie Sachsen-Anhalt sei auch der Anteil an Arbeitslosen und gering Gebildeten erhöht, sagte Prof. Andreas Stang (Uniklinik Essen) am Mittwoch in Berlin bei der Präsentation des Deutschen Herzberichts 2015. Der Report der Deutschen Herzstiftung und mehrerer ärztlicher Fachgesellschaften listet umfassende Daten zur Herzgesundheit auf.

Die gesellschaftliche Situation in vielen östlichen Bundesländern gehe einher mit Stress und negativen Folgen für den Lebensstil: Zum Beispiel seien Diabetes, Bluthochdruck, Rauchen und Übergewicht stärker verbreitet und erhöhten das Risiko eines Infarktes. Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt: Dort wurden 2013 mehr als doppelt so viele Herzinfarkt-Tote pro 100.000 Einwohner gezählt wie in Schleswig-Holstein, wo die Werte am niedrigsten lagen. Eine Rolle spielt Experten zufolge aber auch, dass das Versorgungsnetz im Osten Deutschlands weniger dicht ist und dort mehr ältere Menschen leben.

Bisher machte das tropische Zika-Virus vor allem Frauen in Brasilien Angst. Dabei ist das Virus schon längst in Deutschland angekommen. Es steht im Verdacht, bei ungeborenen Kindern Fehlbildungen zu verursachen.

27.01.2016

Deutsche Klimaforscher schlagen Alarm. Der weltweite Anstieg der Meeresspiegel durch die Klimaerwärmung ist bislang deutlich unterschätzt worden. Das könnte auch für Deutschlands Küstenregionen schwere Folgen haben.

27.01.2016

Eine Rekord-Erosion haben Forscher an einem Flussufer im Norden Alaskas gemessen. Dabei ging eine Landfläche von 4,3 Fußballfeldern verloren.

26.01.2016