Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Böllerverbote: Das sollten Sie über Feuerwerkskörper wissen
Nachrichten Wissen Böllerverbote: Das sollten Sie über Feuerwerkskörper wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 23.10.2019
Schön, aber schädlich: Zum Jahreswechsel schießen die Feinstaubwerte regelmäßig in kritische Höhen. Quelle: Picjumbo.com/Pixabay

Gerade erst hat die Deutsche Umwelthilfe die Bundesregierung aufgefordert, das Feuerwerk in der Silvesternacht in besonders mit Feinstaub belasteten Städten zu verbieten. Der Verein setzt sich wegen der großen Belastung für Mensch, Tier und Umwelt bereits seit einigen Jahren gegen die Schwarzpulverböllerei ein.

Rückhalt gibt es auch aus der Bevölkerung, wie aktuelle Umfragewerte von YouGov und Statista zeigen. 86 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Silvesterknaller zu viel Müll verursachen, 60 Prozent finden sogar, dass es in Großstädten nur offizielle, zentrale Feuerwerke geben sollte. Die Deutsche Umwelthilfe möchte privates Feuerwerk weitestgehend einschränken und plädiert stattdessen für eine saubere Alternative aus Laser- und Lichtshows.

Am Neujahrstag ist die Konzentration von Feinstaub in manchen Städten so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. Quelle: Umweltbundesamt

Wie umweltschädlich sind Feuerwerkskörper?

Jedes Jahr werden in Deutschland zum Jahreswechsel Feuerwerkskörper im Wert von bis zu 150 Millionen Euro angezündet. Nach wenigen Stunden ist das farbenfrohe Spektakel vorbei, zurück bleiben nur Berge von Müll und Rauchschwaden in der Luft. Und genau da liegt das Problem: Immerhin 5000 Tonnen Feinstaub werden alljährlich in der Silvesternacht freigesetzt. Das entspricht etwa 16 Prozent der jährlich durch den Verkehr entstehenden Feinstaubmenge, wie das Umweltbundesamt (Uba) bilanziert hat.

Ein weiteres Problem sind die großen Abfallmengen, die nach dem Silvesterabend zum Teil in der Umwelt liegen bleiben. Vor allem Verpackungsmaterial und Raketenhüllen sind schwer abbaubar. Zusätzlich enthält jede Rakete Chemikalien. Neben dem Schwarzpulver, das als Treibladung dient, sind zum Beispiel Phosphor oder Schwefel als Brennmaterialien enthalten. Für die verschiedenen Farbeffekte sorgen beispielsweise Kupfer, Calcium oder Barium.

Hat das gesundheitliche Folgen?

Das Einatmen von Feinstaub ist alles andere als ungefährlich, so das Uba. Demnach reichen die Auswirkungen von vorübergehenden Beeinträchtigungen der Atemwege bis hin zu anhaltenden Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Problemen. Dazu kommen unzählige Verletzungen durch Feuerwerkskörper, die jedes Jahr in den Notaufnahmen der Krankenhäuser behandelt werden müssen. Auch bei der Produktion der Feuerwerkskörper etwa in China oder Indien gibt es nicht selten teilweise schwere Unfälle. Dazu kommen Kinderarbeit und miserable Arbeitsbedingungen, wie unter anderem das Hilfswerk „Jugend eine Welt“ berichtet.

Mehr zum Thema

Umwelthilfe will Silvester-Böllerei in Städten einschränken

Wo ist die Feinstaubbelastung am höchsten?

Per Antrag fordert die Deutsche Umwelthilfe die Bundesregierung aktuell auf, ein Feuerwerksverbot für 98 mit Feinstaub hoch belastete Orte auszusprechen. Diese deutschen Städte hätten den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als unschädlich angesehenen Jahresdurchschnittswert von 20 µg/m³ Feinstaub bereits überschritten. Der Grenzwert der EU liegt mit 25 µg/m³ zwar noch darüber, doch selbst diesen Wert überschreiten laut Umwelthilfe einige Städte.

„In den 98 am stärksten belasteten Städten haben wir formale Anträge gestellt und hoffen, dass möglichst viele bereits zum kommenden Jahreswechsel innerstädtische Böllerverbote beschließen und sich damit für die saubere Luft und für ihre Bürgerinnen und Bürger entscheiden", sagte Jürgen Resch, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, bei der Präsentation des Antrags in Berlin.

Wie kann man sich für ein Verbot einsetzen?

Aus diesem Grund hat der Verein gemeinsam mit Andrea Glomba eine Onlinepetition gestartet, in der die Bürger dazu aufgerufen werden, für ein Böllerverbot in ihrer Gemeinde auch selbst aktiv zu werden. „Silvester muss kein gefährliches, umweltbelastendes Fest sein“, meint die Aktivistin. „Gemeinsam können wir der Politik klarmachen: Es wird Zeit für zeitgemäße und sichere Alternativen.“

Wo gelten bereits Verbote?

Seit dem letzten Jahreswechsel gelten in einigen Innenstädten in Deutschland bereits Pyroverbote. So sollen beispielsweise in Goslar, Tübingen, Konstanz, Bremen oder Ravensburg historische Gebäude und der Altstadtkern vor Bränden geschützt werden. Gleiches gilt für Hildesheim, Lüneburg, Celle, Wolfenbüttel und Hameln.

In Hannover wurden Verbote in bestimmten Bereichen der Innenstadt verhängt, weil es dort in der Vergangenheit immer wieder zu gefährlichen Situationen gekommen war, bei denen Böller auf Zuschauergruppen geworfen wurden. Aus demselben Grund hat auch Göttingen böllerfreie Bereiche eingerichtet. Bestimmte Zonen, in denen Feuerwerk komplett untersagt ist, gibt es darüber hinaus in Straubing, Düsseldorf, Dortmund, Nürnberg, München, Bamberg, Würzburg oder Landshut.

RND

Von Michèle Förster/RND

Feuerwerke geraten in Deutschland immer mehr in die Kritik. Sie belasten die Umwelt und sind laut und gefährlich. Überall auf der Welt suchen Städte und Länder nach geeigneten Alternativen. In Indien dürfen beispielsweise nur noch „grüne“ Böller gezündet werden.

23.10.2019

Die Loki Schmidt Stiftung hat die Blume des Jahres 2020 gesucht - und den Fieberklee gefunden. Das zarte Gewächs wird von Hummeln geliebt und mag es selbst gern feucht.

23.10.2019

In der Vorweihnachtszeit darf alles ein bisschen bunter, glänzender, üppiger sein. Das gilt vor allem für individuell verziertes Gebäck. Hier ein paar Tipps für ganz besondere Plätzchen.

23.10.2019