Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wissen Astronomen entdecken fernsten Galaxienhaufen
Nachrichten Wissen Astronomen entdecken fernsten Galaxienhaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 10.05.2010
Ein kleiner Einblick in die Galaxien des Universums. Quelle: dpa

Er ist 9,6 Milliarden Lichtjahre entfernt und stammt damit aus den Anfängen des Kosmos, wie das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik am Montag in Garching bei München mitteilte. Der bisherige Rekordhalter ist 400 Millionen Lichtjahre näher. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern. Das Universum ist nach aktuellem Wissen rund 13,7 Milliarden Jahr alt.

Die Beobachtungen im Infrarot- und Röntgenlicht zeigten, dass der Haufen hauptsächlich aus alten, massereichen Galaxien besteht, die sich in den frühen Phasen des Universums bildeten. Zusammen mit ähnlichen Beobachtungen erhalten die Astronomen durch die Entdeckung auch Informationen über die Anfänge des Weltalls insgesamt.

Galaxienhaufen sind die größten Bausteine des Universums. Unsere Galaxie, die Milchstraße, ist Teil des Virgo-Haufens, der aus bis zu 2000 Galaxien besteht. Durch die Beobachtung von weit entfernten Galaxien und Haufen können die Astronomen die Zeit zurückdrehen, da das Licht, wenn es die Erde erreicht, bereits Millionen oder Milliarden Jahre unterwegs war. Daher ist ein Blick in die Tiefen des Alls immer auch ein Blick zurück in die Vergangenheit des Kosmos.

Mithilfe von Beobachtungen des sogenannten Subaru/XMM-Newton-Deep- Fields im Röntgenbereich konnte das deutsch-japanische Astronomenteam die Einzelgalaxien als Haufenmitglieder identifizieren. „Obwohl es schwierig war, die Röntgenphotonen mit einer effektiven Spiegelgröße zu sammeln, die nur etwa der eines Gartenteleskops entspricht, konnten wir klar die Handschrift des heißen Gases im Haufen nachweisen“, erläuterte Alexis Finoguenov vom Garchinger Max-Planck-Institut. Infrarot-Beobachtungen mit dem Subaru-Teleskop führten zur Entfernungsbestimmung. dpa

Wissenschaftler haben Sandaufspülungen für das Wattenmeer gefordert. „Wir brauchen Sandbänke vor den Ufern, um die Watten zu erhalten“, sagte Karsten Reise von der Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung.

08.05.2010

Sie ist seit fast 33 Jahren im Weltall unterwegs und nähert sich dem Rand des Sonnensystems. Doch jetzt hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa Probleme bei dem Empfang von Daten der "Voyager 2". Die Raumsonde sendet plötzlich in einem Format, das die Wissenschaftler nicht entschlüsseln können.

07.05.2010

Der Neandertaler ist doch ein Vorfahr des heutigen Menschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Forschergruppe, die weite Teile des Neandertaler-Erbguts entziffert und bereits analysiert hat.

06.05.2010