Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Wöhrl bietet bis zu 500 Millionen für Air Berlin
Nachrichten Wirtschaft Wöhrl bietet bis zu 500 Millionen für Air Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 11.09.2017
Mitte August meldete Air Berlin Insolvenz an. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bereits Mitte August kündigte der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl an, die insolvente Airline Air Berlin übernehmen zu wollen – jetzt nennt seine Firma Intro konkrete Zahlen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Bis zu 500 Millionen Euro will Wöhrl nach eigenen Angaben für die Fluggesellschaft bieten. Ein entsprechendes Angebot sei am Sonntag per Fax bei Air-Berlin-Sachwalter Lucas Flöther eingereicht worden.

Die mitbietenden Unternehmen Lufthansa, Condor, Tui, Germania sowie Niki Lauda könnten sich an dem Angebot beteiligen. Auch alleine wolle man die Sanierung wagen, hieß es bei Intro weiter. Das Unternehmen gehe davon aus, dass die Fluggesellschaft bald wieder wachse „und demzufolge mindestens die heutige Anzahl von Mitarbeitern gebraucht werde”, zitierte Reuters.

Anzeige

Lufthansa und Easyjet buhlen um Air Berlin

Nach Angaben von Intro soll der Kaufpreis in mehreren Teilen gezahlt werden: Die ersten 50 Millionen Euro seien am Tag der Übernahme fällig. Sollte Wöhrl die Airline weiterverkaufen, erhielten die Mitarbeiter eine Beteiligung am Gewinn in Höhe von 100 Millionen Euro.

Noch bis zum 15. September können Investoren ihre Gebote für die Übernahme der zweitgrößten deutschen Airline abgeben. Eine Entscheidung soll es bis zum 21. September geben. Auch Lufthansa und Easyjet sowie Air-Berlin-Gründer Nikki Lauda haben Interesse an einer Übernahme bekundet.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem der Hauptaktionär Ethihad erklärt hatte, die Fluggesellschaft nicht weiter zu finanzieren. Die Bundesregierung unterstützt das Unternehmen in der Zwischenzeit mit einem Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro.

Von RND/are