Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Niedersachsen beim verfügbaren Einkommen nur im Mittelfeld
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen beim verfügbaren Einkommen nur im Mittelfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 24.04.2019
Wie viel bleibt am Ende übrig? In Deutschland liegen die Einkommen regional sehr weit auseinander. Quelle: dpa
Hannover

Die Hamburger haben die höchsten verfügbaren Haushaltseinkommen unter den Bewohnern der 16 Bundesländer. Nach einer neuen Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung können sie pro Jahr 24.421 Euro für Mieten und Konsum ausgeben oder sparen. Damit liegen sie um fast 2500 Euro über dem Bundesdurchschnitt von 21.952 Euro und knapp vor Bayern mit 24.026 Euro.

Niedersachsen schneidet mit einem Wert von 21.045 Euro schlechter ab als die meisten anderen westdeutschen Bundesländer, liegt insgesamt aber im Mittelfeld. Denn in Ostdeutschland haben die Menschen noch deutlich weniger Geld zur Verfügung. Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern mit einem durchschnittlichen verfügbaren Einkommen von 18.299 Euro. Aus diesem Einkommen nach Steuern, Sozialabgaben und Sozialtransfers müssen auch die Wohnkosten gedeckt werden. Die Daten stammen aus dem Jahr 2016 – jüngere Zahlen sind laut WSI noch nicht verfügbar.

Noch viel größer fallen die Unterschiede aus, wenn man Kreise und Städte miteinander vergleicht: Im bundesweit wohlhabendsten Landkreis Starnberg liegen die verfügbaren Einkommen mit 34.987 Euro mehr als doppelt so hoch wie im Schlusslicht Gelsenkirchen mit 16.203 Euro. Auch die meisten Kreise in Ostdeutschland sowie Teile von Niedersachsen und des Saarlandes lägen deutlich zurück, betonte das WSI.

Innerhalb von Niedersachsen können die Menschen in Delmenhorst, Emden, Wilhelmshaven und Leer im Schnitt weniger als 19.000 Euro im Jahr ausgeben. Hannover landet mit 20.977 Euro im Mittelfeld der 15 größten deutschen Städte. In einigen deutschen Kreisen sei das Einkommen höher als in Luxemburg, in anderen nur auf dem Niveau von Korsika, betonte das WSI.

Von Christian Wölbert

Vorbeirauschender Güterverkehr nervt Anwohner in vielen Regionen Deutschlands. Riesige Schutzwände sollen Geräusche abhalten – doch die Materie ist kompliziert.

23.04.2019

US-Präsident Donald Trump will Vergeltung. Denn der Motorradhersteller Harley Davidson macht weniger Gewinn. Geht es nach Trump, liegt das an den Zöllen der EU – was allerdings fragwürdig ist.

23.04.2019

Tübingens Bürgermeister Boris Palmer sorgt für Diskussionen – denn er stört sich daran, dass die PR-Abteilung der Deutschen Bahn bei Bildmotiven auf ethnische Vielfalt achtet. Allein sind die Eisenbahner damit nicht, in der ganzen Werbebranche wird das Thema wichtiger.

23.04.2019