Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft VWN-Werk: Neue Lackieranlage verringert Verbrauch von Material und Energie
Nachrichten Wirtschaft VWN-Werk: Neue Lackieranlage verringert Verbrauch von Material und Energie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 22.11.2019
Verbraucht weniger Energie: Neue Lackieranlage bei Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover. Quelle: Henning Scheffen
Hannover

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) hat in seinem Werk in Hannover eine der modernsten Lackieranlagen des Konzerns in Betrieb genommen. Durch neue Verfahrenstechniken sinke der Energie- und Materialverbrauch deutlich, sagte Werksleiter Thomas Hahlbohm am Freitag. „Die neue Decklackanlage ist auch für künftige Fahrzeugmodelle aus Hannover konzipiert und sichert so die Auslastung des Standorts und der Arbeitsplätze.“

In der rund 70 Millionen Euro teuren Anlage verteilen etwa sogenannte Lackierglocken auf den Robotern die Farbe in allen Lackierprozessen im elektrostatischen Hochrotationsverfahren mit bis zu 65 000 Umdrehungen in der Minute. Dadurch könne man den Fahrzeuglackverbrauch um rund 60 Tonnen im Jahr verringern, hieß es.

Umfassender Wandel im Werk

Das VWN-Werk steht vor einem Umbruch. Vom Jahr 2022 an soll in Stöcken der Bau der ID-Buzz-Familie beginnen – dies ist die Elektroversion des heutigen Multivans. Darüber hinaus ist die Produktion eines batteriebetriebenen SUV-Modells mit dem Arbeitstitel eLounge geplant. Die aktuelle Transportergeneration soll noch bis 2024 in dem hannoverschen Werk gefertigt werden. Der Start des Nachfolgemodells T7 ist für das nächste Jahr vorgesehen – aber nur noch als Multivan. Die Transportervariante soll künftig zusammen mit dem Partner Ford produziert werden. Auch die neue Lackiererei ist Teil des Modernisierungsprogramms.

Lesen Sie auch

Von Jens Heitmann

Die Girokarte ist bei vielen Deutschen ein beliebtes Zahlungsmittel, in den Bordrestaurants der Bahn funktioniert sie bisher aber nicht. Das soll sich jetzt ändern.

22.11.2019

Ein Unternehmen aus Sachsen musste seine Schweinefleischknacker zurückrufen. Bei einer Kontrolle wurden Salmonellen nachgewiesen. Die Bakterien können zu Durchfall, Übelkeit oder auch Erbrechen führen.

22.11.2019

Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde hat heute in Frankfurt ihre erste programmatische Rede gehalten. Klar ist, dass sich die Zinspolitik der Notenbank nicht grundlegend ändert. Und auch auf Deutschland zielte Lagarde ab.

22.11.2019