Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Konzern investiert Milliarden in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Konzern investiert Milliarden in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 15.11.2019
Eine Mitarbeiterin putzt das VW-Logo eines T6 von Volkswagen Nutzfahrzeuge auf dem Band der Endkontrolle im VWN-Werk in Hannover. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Hannover

Volkswagen will in den nächsten fünf Jahren mehr als 16 Milliarden Euro in die niedersächsischen Werke in Wolfsburg, Hannover, Braunschweig, Salzgitter, Osnabrück und Emden investieren. Wie viel davon bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Stöcken ankommen wird, ist offenbar noch nicht ganz klar – dass es „mehrere Milliarden“ sein werden, stehe jedoch bereits fest, hieß es am Freitag vonseiten des Konzernbetriebsrates.

Bei VWN soll 2022 der Bau der ID-Buzz-Familie beginnen – das ist die Elektroversion des heutigen Multivans. Zudem ist die Produktion eines batteriebetriebenen SUV-Modells mit dem Arbeitstitel eLounge geplant. Die aktuelle Transportergeneration wird noch bis 2024 in Stöcken gebaut, der Start des Nachfolgemodells T7 ist für nächstes Jahr vorgesehen, aber nur noch als Multivan. Die Transportervariante soll künftig zusammen mit Ford produziert werden. Der Pick-up Amarok könnte 2021 zum letzten Mal vom Band laufen.

„An den neuen Produkten hängt viel Hoffnung“, sagte die VWN-Betriebsratsvorsitzende Bertina Murkovic. In den nächsten Monaten werde es darum gehen, die Fabrik mit neuen Anlagen auf die Neuanläufe vorzubereiten. Um die Mitarbeiter auf diese Veränderungen vorzubereiten, stehe auch der Neubau eines Aus- und Weiterbildungszentrums auf dem Programm.

Von Jens Heitmann

Das hannoversche Unternehmen steckt schon länger in der Krise. Noch halten Kreditgeber still, doch Delticom sucht nach einem Investor. Die Rückkehr zum Stammgeschäft soll die Rettung bringen.

15.11.2019

Im Internet Klamotten oder Elektronik bestellen und dann nach Hause schicken lassen: Für viele Menschen ist das Shopping-Standard. Dumm nur, wenn man gar nicht zu Hause ist, wenn der Paketbote klingelt. Doch die Branche tüftelt an unkomplizierten Wegen zum Kunden.

15.11.2019

Der Vorstandsstreit rund um Bahn-Finanzvorstand Alexander Doll ist entschieden: Der Manager wird die Deutsche Bahn verlassen. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt. Verliert die Konzernspitze die eigentlichen Aufgaben aus dem Blick?

15.11.2019