Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft VW investiert Milliarden in Wachstumsmarkt China
Nachrichten Wirtschaft VW investiert Milliarden in Wachstumsmarkt China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 11.09.2009
Angesichts der großen Nachfrage in China werde Europas größter Autobauer sein Ziel, die Verkaufszahlen dort bis 2018 auf zwei Millionen Wagen zu verdoppeln, früher als geplant erreichen, erklärte der Präsident der Volkswagen Group China, Winfried Vahland.
Angesichts der großen Nachfrage in China werde Europas größter Autobauer sein Ziel, die Verkaufszahlen dort bis 2018 auf zwei Millionen Wagen zu verdoppeln, früher als geplant erreichen, erklärte der Präsident der Volkswagen Group China, Winfried Vahland.  Quelle: ddp
Anzeige

Das teilte der Wolfsburger Konzern am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrates mit. Das Geld soll aus den Barmitteln der chinesischen Gemeinschaftsunternehmen kommen. Angesichts der großen Nachfrage in China werde Europas größter Autobauer sein Ziel, die Verkaufszahlen dort bis 2018 auf zwei Millionen Wagen zu verdoppeln, früher als geplant erreichen, erklärte der Präsident der Volkswagen Group China, Winfried Vahland.

„Die Nachfrage nach unseren Modellen wächst so rasant, dass unsere Kapazitäten in China nicht mehr ausreichen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn. Daher solle in den beiden chinesischen Werken die Produktion bis 2012 auf jeweils 300.000 bis 350.000 Fahrzeuge erhöht werden. Dann sollen in Nanjing auch drei und in Chengdu zwei neue Modelle vom Band rollen.

„Wir werden 2009 in China deutlich zweistellig wachsen und uns auch künftig die Marktführerschaft sichern“, betonte Winterkorn. In China verkaufte VW im ersten Halbjahr 2009 mit 652 222 Neuwagen knapp 23 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres. Aktuell baut VW in China die Modelle Polo, Lavida, Santana, Santana Vista, Passat New Lingyu, Touran, Golf, New Bora, Jetta, Sagitar und Magotan sowie die Skoda Modelle Fabia, Octavia und Superb und den Audi A4L und A6L.

afp