Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft VW-Tochter Traton startet bei 27 Euro an der Börse
Nachrichten Wirtschaft VW-Tochter Traton startet bei 27 Euro an der Börse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 28.06.2019
Andreas Renschler, Vorstandsvorsitzender der Traton SE hält beim Börsengang des Unternehmens die obligatorische Glocke in der Hand. +++ Quelle: dpa
Wolfsburg/Frankfurt

Die Aktie der VW-Tochter Traton ist am Freitag mit einem Kurs von 27,00 Euro an der Frankfurter Börse gestartet. Das entsprach dem Ausgabepreis der Papiere der Lkw- und Bustochter, der ohnehin nur am unteren Ende der ursprünglich angestrebten Preisspanne gelegen hatte. In den ersten Handelsminuten gerieten die Papiere dann unter Druck und fielen auf zuletzt 26,75 Euro.

Am Donnerstagabend hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass der Platzierungspreis für die insgesamt 57,5 Millionen Aktien aus dem eigenen Bestand auf 27 Euro je Stück festgesetzt worden sei. Damit streicht der Volkswagen-Konzern beim Börsengang seiner Lkw- und Bustochter Traton nicht so viel Geld ein wie erhofft.

400 Millionen Euro weniger als erhofft

Mit gut 1,5 Milliarden Euro fließen damit knapp 400 Millionen Euro weniger in die Kasse des Autobauers als ursprünglich maximal erhofft. Die Preisspanne hatte zunächst bei 27 bis 33 Euro gelegen, war Kreisen zufolge aber am Mittwoch auf 27 bis 28 Euro eingeengt worden. Auch die auf dem Platzierungspreis basierende Marktkapitalisierung von 13,5 Milliarden Euro liegt am unteren Ende der ursprünglichen Spanne von 13,5 bis 16,5 Milliarden Euro. Der anfängliche Streubesitz von 11,50 Prozent entspricht hingegen den Planungen.

Aktien werden in Frankfurt und Stockholm gehandelt

Die Aktien werden in Frankfurt und in Stockholm gehandelt, da die schwedische Marke Scania neben MAN einen großen Teil der VW-Tochter ausmacht. Zum Unternehmen gehört auch die brasilianische Nutzfahrzeugtochter Volkswagen Caminhões e Ônibus.

Von RND/dpa

Mit bis zu 500 Millionen Euro will die Bundesregierung eine Forschungsfabrik für Batteriezellen fördern. Mit Salzgitter hofft auf den Zuschlag – doch der niedersächsische Standort könnte im Wettbewerb das Nachsehen haben.

28.06.2019

Erleichterung bei der Deutschen Bank: Nach mehreren Schlappen in den vergangenen Jahren hat die US-Tochter DB USA den Stresstest der US-Notenbank Fed diesmal ohne Probleme bewältigt. Ein vielschichtiger Erfolg für die Krisen-Bank.

28.06.2019

Vier Modelle zur Kennzeichnung von Lebensmitteln sollen Verbraucher in diesem Sommer auf ihre Verständlichkeit hin überprüfen. Anschließend will die Bundesregierung entscheiden, welches Modell zur freiwilligen Nutzung auf Packungen sie empfiehlt.

27.06.2019