Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Tui Travel verliert wegen Ägypten und Tunesien Millionen
Nachrichten Wirtschaft Tui Travel verliert wegen Ägypten und Tunesien Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 03.02.2011
Quelle: dpa
Anzeige

Wegen der Unruhen in Ägypten und Tunesien stellt sich Europas größter Reiseveranstalter Tui Travel im laufenden Wintergeschäft auf zusätzliche Belastungen ein. Die Aufstände in den beiden nordafrikanischen Ländern dürften zwischen Januar und März mit 25 bis 30 Millionen britischen Pfund (29 bis 35 Mio Euro) zu Buche schlagen. Dies teilte die wichtigste Tochter der Tui AG aus Hannover am Donnerstag in Crawley bei London mit. Konzernchef Michael Frenzel erwartet jedoch, dass Ägypten ein attraktives Reiseziel bleibt.

Von Oktober bis Dezember 2010 schnitt Tui Travel angesichts der typischen Abkühlung des Reisegeschäfts im Winter vergleichsweise gut ab. Im ersten Geschäftsquartal sank der Verlust um etwa ein Fünftel auf 99 Millionen Pfund. Grund hierfür waren auch Einsparungen, erklärte das Unternehmen bei der Vorstellung seines Quartalsberichts.

Trotz der absehbaren Einbußen für die Reisesparte in Nordafrika rechnet Frenzel mit einer Erholung des Geschäfts in Ägypten. Zwar habe auch die Tui ihre Reisen nach Kairo und Luxor derzeit abgesagt, schrieb Frenzel in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ (Donnerstag). Das Land der Pharaonen sei den Urlaubern in den vergangenen Jahren aber „sympathisch und vertraut“ geworden, der ägyptische Tourismus sei widerstandsfähig. „Die Anziehungskraft von Abu Simbel, Giseh, Karnak und dem Tal der Könige ist stärker als die Bilder kurzfristiger politischer Aufstände“, argumentierte der Konzernchef. Auch nach dem verheerenden Terroranschlag in Luxor 1997 sei die Nachfrage wieder angesprungen.

Der Umsatz von Tui Travel legte im letzten Vierteljahr 2010 unter anderem dank gestiegener Preise um sechs Prozent auf 2,7 Milliarden Pfund zu. Unterm Strich blieb aber ein Verlust. Reiseveranstalter schreiben im Winter meist rote Zahlen, weil sie in dieser Zeit ihre Kosten nicht decken können. Gewinne fahren sie zur Hauptreisezeit im Sommer ein. Am kommenden Mittwoch (9. Februar) treffen sich die Aktionäre der Tui-Konzernmutter zur Hauptversammlung in Hannover.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Das Ende des Traums vom friedlichen Wandel in Ägypten: Der Kampf um die Zukunft des Landes eskaliert. Gegner und Anhänger des Präsidenten Mubarak liefern sich blutige Straßenschlachten. Vier Menschen sollen in der Nacht durch Schüsse ums Leben gekommen sein, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Arbija.

03.02.2011

Blutige Straßenschlachten haben am Mittwoch im Zentrum der ägyptischen Hauptstadt Kairo zahlreiche Opfer gefordert. Mindestens drei Menschen sollen bei den Angriffen von Anhängern des Präsidenten Hosni Mubarak auf die Regimegegner ums Leben gekommen sein, rund 500 Menschen wurden teils schwer verletzt.

02.02.2011

Ägypter prügeln gnadenlos auf Ägypter ein. Steine, Knüppel, Eisenstangen - Anhänger wie Gegner von Präsident Mubarak kennen kein Pardon. Viele Menschen werden verletzt, einer getötet. Das Armee setzt Wasserwerfer ein. Sie ist die letzte Hoffnung auf Stabilität.

02.02.2011