Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Tausende feiern mit Roßmann
Nachrichten Wirtschaft Tausende feiern mit Roßmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 04.06.2012
Von Frank Walter
Michael Kruse vom Kinderhilfswerk (links) dankt Dirk Roßmann für die Spendensammlung in 6500 Filialen.
Michael Kruse vom Kinderhilfswerk (links) dankt Dirk Roßmann für die Spendensammlung in 6500 Filialen. Quelle: Walter
Anzeige
Burgwedel

So viel er auch erreicht hat in den vier Jahrzehnten vom ersten deutschen Drogerie-Selbstbedienungsmarkt in Hannover-List bis zum Großkonzern mit Tausenden Filialen, so unaufgeregt kam Unternehmer Dirk Roßmann bei der Feier am Sonntag daher. Kurz und herzlich fielen seine Anekdoten aus den Gründerjahren aus, als er schon einmal Vertreter in seiner Ein-Zimmer-Wohnung - „samt brauner Ledercouch“ - nahe des Ladens morgens im Schlafanzug empfangen habe. Das erste Warenlager teilte er sich mit einem Bestatter: „Da stand auch schon mal aus Versehen ein Sarg offen“.

Ausführlicher dankte der Unternehmer den Menschen, die den Rossmann-Aufstieg ermöglicht hatten: den Mitarbeitern, Lieferanten, Handwerkern und Bankern. „Ich bin froh, tolle Partner zu haben. Allein wäre das nicht möglich gewesen.“

Danke sagten aber auch andere dem Firmengründer. Michael Kruse vom Deutschen Kinderhilfswerk zollte Roßmann Respekt dafür, dass in 6500 Filialen Spendendosen für die Hilfsorganisation stehen dürfen. Als guten Platz für Familienunternehmen bezeichnete Bürgermeister Hendrik Hoppenstedt Burgwedel - verbunden mit dem Dank für 36 Jahre Treue zum Standort. Regionspräsident Hauke Jagau betonte ebenso wie Hoppenstedt die „guten und sicheren Arbeitsplätze“ bei Rossmann, und auch als Steuerzahler sei das Unternehmen gern gesehen.

Dass auch in dieser Branche Fehler bestraft werden, darauf ging Roßmann nur ganz kurz ein: „Irgendwann bezahlt man den Preis dafür“, sagte er mit Blick auf die aktuelle Abwicklung des Konkurrenten Schlecker. „Für deren Mitarbeiter tut es mir sehr, sehr leid.“