Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Winterkorn
Nachrichten Wirtschaft Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Winterkorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 28.09.2015
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Ermittlungen gegen Martin Winterkorn eingeleitet. Quelle: dpa/Archiv
Braunschweig

Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn gerät wegen des Abgas-Skandals nun auch ins Visier der Justiz. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft erklärte am Montag, angesichts mehrerer Strafanzeigen ein Ermittlungsverfahren gegen den Manager eingeleitet zu haben. Der Schwerpunkt der Ermittlungen liegt demnach auf dem Vorwurf des Betruges durch den Verkauf von Kraftfahrzeugen mit manipulierten Abgaswerten, betonte die Behörde. 

Es werde nun geprüft, ob gegen Winterkorn ein Anfangsverdacht bestehe, sagte eine Sprecherin. Derzeit werde Winterkorn noch nicht als Beschuldigter in dem Verfahren geführt, allerdings sei sein Name der einzige eines VW-Managers, der in den Anzeigen auftauche. Vor allem wollen die Ermittler klären, wer für die Manipulationen die Verantwortung trägt und welches Ziel sie hatten. Bisher seien rund zehn Anzeigen eingegangen, mit weiteren werde gerechnet.  

Das Ausmaß des Skandals ist auch mehr als eine Woche nach Bekanntwerden der Affäre nur in Umrissen bekannt. Noch immer unklar ist, welche Marken, Modelle auf welchen Märkten genau betroffen sind. Der neue Konzernchef Matthias Müller hatte am Freitag nach seiner Ernennung „maximale Transparenz“ angekündigt. Bisher ist unter anderem klar, dass weltweit 11 Millionen Autos betroffen sind, 2,8 Millionen davon alleine in Deutschland. Ebenfalls offen ist, wie VW mit den betroffenen Autos umgehen wird. An der Börse verlor die Aktie von Europas größtem Autobauer bis zum Nachmittag fast acht Prozent. 

Vorermittlungen hatte die für Wirtschaftsstrafsachen zuständige Staatsanwaltschaft in Braunschweig bereits in der vergangenen Woche eingeleitet - auch auf Grundlage mehrerer Strafanzeigen. Auch das Präsidium des VW-Aufsichtsrates hatte vergangenen Mittwoch eine Strafanzeige angekündigt und erklärt: „Es steht nach Ansicht des Präsidiums fest, dass es zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist, die auch strafrechtlich relevant sein können.“ Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft würden vom Konzern in aller Form unterstützt.  

Mehrere Topmanager beurlaubt

VW-Markenchef Herbert Diess soll am Dienstag in Brüssel Gespräche mit der EU-Kommission über den Abgas-Skandal führen. Der Top-Manager werde Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska treffen und über die jüngsten Entwicklungen informieren, teilte die EU-Kommission am Montag mit. Uhrzeit und weitere Details wurden zunächst nicht genannt. Die EU-Kommission hatte jüngst die vollständige Aufklärung des Skandals von den nationalen Behörden verlangt.  

Daneben wurden am Montag auch weitere personelle Konsequenzen des Diesel-Dramas bekannt. So wurden nach dpa-Informationen mehrere Top-Manager des Konzern beurlaubt, darunter Audi-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg. VW äußerte sich am Montag nicht dazu, auch Audi in Ingolstadt lehnte eine Stellungnahme ab. Den Informationen zufolge wehrt sich Hackenberg juristisch gegen seine Suspendierung. Bereits am vergangenen Donnerstag musste nach Angaben aus Unternehmenskreisen Porsche-Forschungsvorstand Wolfgang Hatz gehen. Volkswagen hatte am vergangenen Freitag erklärt, erste Manager „beurlaubt“ zu haben. 

Die Manipulationen bei Abgaswerten von Diesel-Fahrzeugen war am vorvergangenen Freitag in den USA bekanntgeworden. Innerhalb weniger Tage musste Konzernchef Martin Winterkorn seinen Posten räumen. In den USA und in Kanada rollt nach Medienberichten zudem eine Flut von Sammelklagen auf die Wolfsburger zu. Unklar ist, welche Auswirkungen die Ermittlungen auf mögliche Abfindungsansprüche Winterkorns haben.  

Volkswagen hatte bereits eingeräumt, dass es bei insgesamt rund 11 Millionen Fahrzeugen weltweit „Abweichungen“ gebe. Eine genaue und vollständige Liste der betroffenen Modelle gibt es jedoch noch nicht. Die Motoren vom Typ EA 189 wurden mit einer Software ausgestattet, die die Messung des Ausstoßes von Stickoxiden manipulierte.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Ein Viertel davon in Deutschland - 2,1 Millionen Audis von Abgas-Skandal betroffen

Bei der Volkswagen-Tochter Audi sind weltweit 2,1 Millionen Fahrzeuge vom Abgas-Skandal betroffen. Das sagte ein Audi-Sprecher am Montag in Ingolstadt. In Deutschland sind demnach knapp 577.000 Pkw des Unternehmens mit dem Motor ausgestattet, in dem die Software zur Manipulation von Abgasen eingebaut ist.

28.09.2015

Acht Stunden tagten die VW-Aufseher am Freitag, und wahrscheinlich war der neue Chef am Ende sogar das leichteste Thema. Ohnehin war alles auf den erfahrenen Porsche-Chef Matthias Müller zugelaufen, ganz nach der Devise von Betriebsratschef Bernd Osterloh: „Der Volkswagen Konzern braucht bei der Besetzung keine Schnellschüsse.“

Stefan Winter 28.09.2015
Wirtschaft Nachfolger für Winterkorn - Müller wird neuer VW-Chef

Jetzt ist es offiziell: Porsche-Chef Matthias Müller übernimmt die Leitung des VW-Konzerns. Das entschied der VW-Aufsichtsrat am Freitag bei seiner Sitzung in Wolfsburg. Der bisherige Porsche-Chef wird Nachfolger von Martin Winterkorn, der wegen der Abgas-Affäre zurückgetreten war.

25.09.2015

Wer Scampi bestellt, möchte auch Scampi bekommen – und nicht Garnelen. Jedoch kommt es offenbar immer wieder vor, dass Restaurants ihre Gäste täuschen. Recherchen des NDR ergaben, dass auch bei Gosch und Vapiano statt edlerer Scampi die günstigere Variante serviert wurde.

28.09.2015
Wirtschaft Ein Viertel davon in Deutschland - 2,1 Millionen Audis von Abgas-Skandal betroffen

Bei der Volkswagen-Tochter Audi sind weltweit 2,1 Millionen Fahrzeuge vom Abgas-Skandal betroffen. Das sagte ein Audi-Sprecher am Montag in Ingolstadt. In Deutschland sind demnach knapp 577.000 Pkw des Unternehmens mit dem Motor ausgestattet, in dem die Software zur Manipulation von Abgasen eingebaut ist.

28.09.2015

Das wird viele Mieter freuen: Millionen von ihnen können für 2015 mit der Rückzahlung von Heizkosten rechnen. Rückzahlungen seien wahrscheinlich, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz, der "Bild"-Zeitung vom Montag. Grund seien gesunkene Ölpreise.

28.09.2015