Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Sennheiser baut Führung um
Nachrichten Wirtschaft Sennheiser baut Führung um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 22.09.2010
Von Helmuth Klausing
Andreas (l) und Daniel Sennheiser
Andreas (l) und Daniel Sennheiser Quelle: Archiv
Anzeige

Der Wedemärker Kopfhörer- und Mikrofonhersteller Sennheiser holt Daniel und Andreas Sennheiser – zwei Enkel des im Mai verstorbenen Firmengründers Fritz Sennheiser – in die Unternehmensleitung. Finanzchef Stefan Junker geht, die berufliche Zukunft von Marketingchefin Susanne Seidel scheint noch nicht geklärt zu sein.

Der geplante Umbau stehe im Zusammenhang mit der neuen Unternehmensstruktur, an der ein 20-köpfiges Managementteam seit einem Dreivierteljahr arbeite, sagte Volker Bartels am Dienstag. Der Sprecher der Unternehmensleitung und langjährige Produktions- und Logistikchef muss selbst Verantwortungsbereiche abgeben.

Sennheiser will sich von 2011 an besser auf seine drei wichtigsten Kundengruppen ausrichten und deshalb das Unternehmen in die Bereiche „Consumer Electronics“, „Professional Systems“ und „Installed Sound“ aufspalten. Damit sollen Trends und Wünsche im Massengeschäft, bei professionellen Anwendern sowie festeingebauten Tonübertragungssystemen etwa für Konzertsäle und Tagungszentren schneller in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Neben diesen drei Sparten sieht die künftige Konzernstruktur nun auch vier weitere Bereiche vor: Vertrieb, Produktion, firmeninterne Dienste sowie Strategie und Finanzen. Den letztgenannten Bereich soll vom 1. Januar 2011 an Daniel Sennheiser übernehmen, der bereits seit zwei Jahren als Bereichsleiter für Strategische Innovation an neuen Geschäftsfeldern und Ideen für künftige Produkte arbeitet. Sein Bruder Andreas ist seit März dieses Jahres im väterlichen Betrieb in Wennebostel beschäftigt und soll im Lauf des kommenden Jahres den Geschäftsbereich Produktion und Logistik von Bartels übernehmen.

Damit habe er kein Problem, sagte Bartels, mit dem Bereich firmeninterne Dienste, darunter Personal und IT, sowie als Sprecher der Unternehmensleitung habe er genug Aufgaben. Finanzchef Junker, der seinen Bereich verlieren soll, werde „nach neuen Herausforderungen außerhalb des Unternehmens suchen“, zu Marketingchefin Seidel wollte sich Bartels nicht äußern. Ihr Feld verliere zwar seine Eigenständigkeit, könnte aber als „Unterblock“ einem der anderen Bereiche zugeordnet werden.

Bis zum Jahresende werde man weiter am Feinschliff der neuen Unternehmensstruktur arbeiten, hieß es. Im Dezember werde dann der Aufsichtsrat unter Vorsitz von Jörg Sennheiser, dem Vater von Daniel und Andreas, über die künftige Struktur das letzte Wort haben. Dass die Söhne Jörg Sennheisers eines Tages in die Geschäftsleitung aufsteigen würden, sei mit ihrem Eintritt ins Unternehmen klar gewesen, sagte Bartels. Bis 1996 hatten das 1945 gegründete Unternehmen zuerst Fritz Sennheiser, danach sein Sohn Jörg geführt. Dann war zwölf Jahre lang niemand aus der Familie in der Geschäftsführung vertreten.

Das sich dies vom kommenden Jahr an ändern soll, wird in der Branche als „selbstverständlich“ und „erwartbar“ beurteilt. Allerdings gibt es auch Stimmen, die den Verzicht auf einen Finanzexperten wie Junker in wirtschaftlich nicht mehr so einfachen Zeiten als „fahrlässig“ betrachten.

Jens Heitmann 22.09.2010
22.09.2010