Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Salzgitter AG rechnet mit Verlust
Nachrichten Wirtschaft Salzgitter AG rechnet mit Verlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 26.09.2019
Stahlproduktion bei der Salzgitter AG. Das Unternehmen plant ein neues Sparprogramm. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Der Stahlhersteller Salzgitter AG wird im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich rote Zahlen schreiben. Das Management erwarte einen Verlust vor Steuern „im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich“, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Als Grund nannte es eine drohende Kartellstrafe wegen mutmaßlicher Absprachen bei Grobblech und Flachstahl. Hinzu kommt ein geplantes Sparprogramm, das bei dem Unternehmen zunächst Kosten verursacht. Ohne die Sondereffekte würde der Konzern – wie bisher prognostiziert – im operativen Geschäft einen Gewinn zwischen 125 und 175 Millionen Euro erreichen, hieß es.

Ende August 2017 hatte das Bundeskartellamt wegen des Verdachts wettbewerbswidriger Absprachen Geschäftsräume mehrerer Stahlhersteller und Privatwohnungen durchsuchen lassen. Die Salzgitter AG und der Konkurrent Arcelor-Mittal bestätigten seinerzeit die Ermittlungen gegen sie. Seither laufen sogenannte Settlement-Gespräche, in denen über die Höhe des Bußgeldes verhandelt wird. Der Konzern rechne damit, „die Verfahren zeitnah einvernehmlich beenden zu können“, erklärte die Salzgitter AG. Die Risikovorsorge werde daher um etwa 140 Millionen Euro aufgestockt.

Wegen der schwachen Konjunktur legt das Unternehmen zudem mit „Fitstructure 2.0“ ein neues Programm zur Ergebnisverbesserung auf. Es umfasse mehr als 600 einzelne Maßnahmen und solle stufenweise bis zum Jahr 2023 wirksam werden. Der Vorstand erhoffe sich davon ein Sparpotenzial von mehr als 200 Millionen Euro im Jahr, erklärte die Firma.

Die Salzgitter AG verbuchte im zweiten Quartal 2019 ein Minus von 0,3 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte der Konzern noch einen Gewinn von 70 Millionen Euro erwirtschaftet.

Von Jens Heitmann

Die deutsche Thomas Cook bekommt einen erfahrenen Insolvenzverwalter, der Ferienflieger Condor einen Sanierungsexperten zur Seite gestellt. Es geht um Perspektiven für eine Zukunft ohne die insolvente Mutter.

26.09.2019

Es geht um Milliarden, die dem deutschen Fiskus durch dubiose Aktiengeschäfte über Jahre entzogen wurden. Vor dem Bonner Landgericht werden die Deals der Finanzbranche aufgearbeitet. Die Angeklagten, zwei britische Banker, liefern weitere Details.

26.09.2019

Die deutsche EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger schmeißt entnervt hin und Sparkassenkunden fliegen aus Verträgen raus – die Geldpolitik der EZB steht heftig in der Kritik. Allerdings sollte man nicht die guten Seiten übersehen, meint unser Autor.

26.09.2019