Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Reiselust beschert TUI kräftiges Plus
Nachrichten Wirtschaft Reiselust beschert TUI kräftiges Plus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 27.06.2011
Foto: TUI-Konzernzentrale in Hannover.
Die Reiselust der Deutschen beschwert TUI zweistellige Zuwachsraten. Quelle: Michael Thomas (Archiv)
Anzeige
Hannover

Die gute Konjunktur lässt deutlich mehr Reiseträume wahrwerden. Der größte deutsche Reiseveranstalter TUI berichtete am Sonntag über zweistellige Zuwachsraten bei den Buchungen für die Sommersaison. „Die Deutschen werden ihrem Ruf als Reiseweltmeister erneut gerecht“, sagte TUI-Deutschland-Chef Volker Böttcher bei der Vorstellung der Winterkataloge in Boppard. Im kommenden Winter würden angesichts des großen Andrangs auch mehr Plätze für Flüge angeboten als im vorigen Jahr. Das gelte vor allem für die Kanarischen Inseln und die Kapverden.

Zugleich stiegen wegen der höheren Kosten für Kerosin, Lebensmittel und Energie aber die Preise – bei mittellangen Flugstrecken um durchschnittlich 2 Prozent, bei Fernreisen um 4 Prozent. Zu den Gewinnern bei den Sommerzielen zählen Deutschland, Spanien, die Türkei und in Übersee vor allem die USA und Thailand. „Die gute konjunkturelle Lage führt zu einer spürbaren Verbesserung der Reiselust“, sagte Böttcher.

Auch Portugal und Griechenland liefen trotz der angespannten Wirtschaftslage mit Demonstrationen und Protesten in Städten hervorragend mit zweistelligen Zuwächsen bei den Gästezahlen. Für deutsche Pauschalurlauber gebe es in Griechenland aktuell „keine relevanten Leistungseinschränkungen“, ergänzte ein TUI-Sprecher. Dass Griechenland wirtschaftlich schwer gebeutelt sei, spiele für Urlauber „keine wirkliche Rolle“, meinte er. „Friedliche Demonstrationen oder auch Streiks halten deutsche Urlauber nicht ab.“ Griechenland profitiert nach den Worten von Böttcher auch davon, dass die Reiseziele Ägypten und Tunesien noch nicht wieder so gefragt sind wie früher.

ow/dpa