Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Porsche und Piëch sind sauer auf Niedersachsen
Nachrichten Wirtschaft Porsche und Piëch sind sauer auf Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 23.06.2016
Ferdinand Piech (links) und Wolfgang Porsche - hier im Jahr 2014 in Hannover.
Ferdinand Piech (links) und Wolfgang Porsche - hier im Jahr 2014 in Hannover. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Nach Angaben eines Insiders sind die Familien Porsche und Piëch „echt sauer“ über das Verhalten des Landes. Das Ausscheren Niedersachsens werde die Zusammenarbeit im Aufsichtsrat „massiv erschweren“, fürchtet ein anderer. Die Aufsichtsratsvertreter Niedersachsens hatten am Mittwochabend auf der VW-Hauptversammlung überraschend dem Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn und dem VW-Markenchef Herbert Diess die Entlastung verweigert und sich stattdessen der Stimme enthalten. Die beiden anderen Großaktionäre - die Familien und das Emirat Katar - hatten für die Entlastung gestimmt.

Noch in der Nacht versuchte die Landesregierung ihr Verhalten zu erklären. Am Montag sei bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig Ermittlungsverfahren gegen Winterkorn und Diess eröffnet habe. Der Verdacht lautet auf Marktmanipulation im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. „Das Land Niedersachsen möchte im derzeitigen Verfahrensstand nicht auch nur den geringsten Anschein erwecken, sich in der Frage der laufenden Ermittlungsverfahren zu positionieren“, hieß es in einer Erklärung der Regierungssprecherin.

Kommentar

Der Krach bei VW ist nötig

„Wir haben nicht gegen eine Entlastung gestimmt“, betont auch Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). Man könne aber die Ermittlungen auch nicht einfach ignorieren. Die Arbeit im Aufsichtsrat sei „sehr konstruktiv“.

Doch hinter den Kulissen brodelt es offenbar. Das Verhältnis war schon in den vergangenen Wochen abgekühlt, weil die Familienaktionäre versucht hatten, ihre Macht auszubauen. Der Hebel dazu sollte ein Dividendenausfall sein, der aktienrechtlich die Chance geboten hätte, das Stimmenverhältnis zu ändern und so die Vetomöglichkeiten des Landes zu kippen. Das sei nicht nur ein vager Versuch gewesen, hieß es in Konzernkreisen: „Da hat es echt gekracht, das war für das Land haarscharf.“ Die anderen Großaktionäre fordern einen härteren Sanierungskurs bei VW, weil sie sonst die Zukunft des Konzerns gefährdet sehen. Mit dem Manöver sollte offenbar das Land ausgebootet werden.

Kritiker der Landesregierung gehen davon aus, dass das Land nun einen Weg gesucht habe, Diess zu schwächen, der drastische Kostensenkungen fordert.

Gestern wurde bekannt, dass VW zur Beilegung aller Schadensersatzforderungen aus dem Abgas-Skandal in den USA 10,2 Milliarden Dollar (9 Mrd. Euro) zahlen will. Das Geld soll nach Angaben der Nachrichtenagentur AP vor allem dazu verwendet werden, die 482 000 Käufer der Autos mit dem umstrittenen Zwei-Liter-Diesel-Motor zu entschädigen, die Autos zu reparieren oder zurückzukaufen. Sie sollen jeweils zwischen 1000 und 7000 Dollar bekommen, hieß es.

Von Stefan Winter und Heiko Randermann

Wirtschaft Arbeitgeber und IG BCE einigen sich - Chemie-Beschäftigte erhalten mehr Geld
23.06.2016
Wirtschaft Beschwerdestelle der Verbraucherzentralen - Tausende beschweren sich über Paketzusteller
23.06.2016