Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Norddeich Radio-Nachfolger schließt
Nachrichten Wirtschaft Norddeich Radio-Nachfolger schließt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 17.10.2011
Die durch ihre Weihnachtsgrüße an Seeleute bundesweit bekannt gewordene Institution "Norddeich-Radio" stellte vor zehn Jahren ihren Sende- und Empfangsbetrieb ein.
Die durch ihre Weihnachtsgrüße an Seeleute bundesweit bekannt gewordene Institution "Norddeich-Radio" stellte vor zehn Jahren ihren Sende- und Empfangsbetrieb ein. Quelle: dpa
Anzeige
Bonn/Norden

Damit gehen am Standort der ehemals weltbekannten Küstenfunkstelle Norddeich Radio mehr als 200 Arbeitsplätze verloren. Ein Telekom-Sprecher nannte wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend für die Schließung. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sprach dagegen von einer überzogenen und überflüssigen Maßnahme der Telekom. Die Stadt Norden hatte bis zuletzt auf die Unterstützung durch die Politik und das Land Niedersachsen gehofft, um den Konzern umzustimmen.

Betroffen sind 60 Mitarbeiter der Telekom-Stammbelegschaft und 170 Mitarbeiter von Leih- und Zeitarbeitsfirmen. Der Stammbelegschaft sollen Ersatzarbeitsplätze unter anderem in Westerstede (Kreis Ammerland) angeboten werden, sagte Telekom-Sprecher Husam Azrak: „Die Mitarbeiter wechseln vom Abbauunternehmen Vivento zu Regelarbeitsplätzen.“ Der Konzern wolle auch bei der Vermittlung der Leiharbeiter helfen. Das historische Gelände steht nun vor dem Verkauf.

„Das ist eine völlig überzogene und überflüssige Maßnahme“, kritisierte Hanno Harms von Verdi die Entscheidung. Der Standort sei durch hausgemachte Probleme wie das interne Verrechnungssystem der Telekom in rote Zahlen gerutscht. Die Betriebe der Telekom-Tochter VCS seien nicht tarifgebunden und zeichneten sich durch viele prekäre Beschäftigungsverhältnisse aus. Dadurch würden die Preise innerhalb des Konzerns gedrückt. Die alternativen Arbeitsplätze in Westerstede seien zudem noch nicht sicher und müssten mit dem Konzern ausgehandelt werden.

dpa