Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Landesbank steigert ihren Gewinn
Nachrichten Wirtschaft Landesbank steigert ihren Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 28.11.2019
Die Zentrale der Norddeutschen Landesbank: Die Nord/LB wird kleiner. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) ist optimistisch, die dringend benötigte Kapitalspritze von 3,6 Milliarden Euro bis Ende Dezember zu bekommen. Die Entscheidung der EU-Kommission darüber, ob die geplanten Finanzspritzen der Träger mit dem Wettbewerbsrecht vereinbar sind, wird von der Politik bis Anfang Dezember erwartet. „Im Prüfverfahren befinden wir uns mittlerweile auf der Zielgeraden“, sagte Vorstandschef Thomas Bürkle am Donnerstag bei der Vorstellung der Quartalszahlen in Hannover. Die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Sparkassen-Gruppe wollen die Nord/LB mit insgesamt 3,6 Milliarden Euro stützen.

Das Konzernergebnis nach Steuern konnte die Nord/LB in den ersten neun Monaten 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 64 Millionen auf 215 Millionen Euro steigern. Wegen der Kosten für die Restrukturierung erwartet die Bank jedoch einen Verlust für das Gesamtjahr. „Das kommende Jahr wird ganz im Zeichen des massiven Umbaus stehen“, sagte Bürkle. Die Bank soll schrumpfen und künftig regionaler agieren. Von Januar bis September ist die Mitarbeiterzahl bereits von 5850 auf knapp 5450 zurückgegangen – insgesamt sollen 2800 Vollzeitstellen wegfallen.

Bilanzsumme ist weiter gesunken

Die Bilanzsumme soll bis 2024 auf rund 95 Milliarden Euro sinken. Nach dem dritten Quartal lag sie mit 146,9 Milliarden Euro bereits knapp 4 Prozent niedriger als Ende 2018. Der Zinsüberschuss brach im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2018 um rund 19 Prozent auf 750 Millionen Euro ein „Die Nord/LB befindet sich mitten in einer tiefgreifenden Transformation“, sagte Vorstandschef Bürkle. Verbesserungen auf der Kostenseite zeigten, dass man auf dem richtigen Weg sei. Die Kernkapitalquote, die als Puffer für Krisen gilt, ist seit Jahresbeginn von 6,63 auf 6,53 Prozent gesunken. Unter Aufsehern gilt eine Quote von 5,5 Prozent als ein Minimum – mit den erwarteten Kapitalmaßnahmen der Träger soll die Quote auf rund 14 Prozent angehoben werden.

Lesen Sie auch

Nord/LB reißt Landesholding tief ins Minus

 

Von Chris Weckwerth

Drei Wochen nach dem letzten Streik der Flugbegleiter zanken Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo immer noch. Es geht darum, wie eine Schlichtung ablaufen könnte – und um die Frage, ob Ufo-Personal für Streikschäden haften muss.

28.11.2019

Dass es in Deutschland an Programmierern mangelt, ist bekannt. Nun ist die Zahl der offenen Stellen erneut gestiegen, wie der Branchenverband Bitkom bekannt gegeben hat. In einigen Bereichen werden Einstiegsgehälter von bis zu 100.000 Euro gezahlt.

28.11.2019

Die Stadtwerke Hannover wollen 100 Millionen Euro in ihre Wassersparte investieren. Deshalb steigen die Tarife zum Jahreswechsel – ein Zwei-Personen-Haushalt muss im Schnitt mit Mehrkosten von rund 1,50 Euro im Monat rechnen. Damit liege der Trinkwasserpreis immer noch unter dem Bundesdurchschnitt, heißt es.

28.11.2019