Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Land will Windenergie massiv ausbauen
Nachrichten Wirtschaft Land will Windenergie massiv ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 12.08.2014
Insgesamt sollen 1,4 Prozent der Landesfläche Niedersachsens für Windenergie genutzt werden.
Insgesamt sollen 1,4 Prozent der Landesfläche Niedersachsens für Windenergie genutzt werden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die niedersächsische Landesregierung will die Windenergie stark ausbauen und dafür mehr Flächen als bisher zur Verfügung stellen. Die Gesamtleistung der Anlagen soll von derzeit 7,6 Gigawatt bis 2020 fast verdoppelt werden, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Ein Erlass, der derzeit erarbeitet wird, soll den Kommunen verbindliche Vorgaben machen, wie viel Fläche sie für die Erzeugung von Windenergie zur Verfügung stellen sollen. „Ziel ist, dass die Landesregierung den Erlass noch bis zum Jahresende beschließt“, betonte das Umweltministerium am Dienstag in Hannover dazu. In neun anderen Bundesländern gebe es bereits entsprechende Regelwerke. Insgesamt sollten demnach 1,4 Prozent der Landesfläche Niedersachsens dafür genutzt werden - zur Zeit stehen auf rund einem Prozent der Fläche 5530 Windräder mit insgesamt 7819 Megawatt Leistung.

Das Ministerium betonte aber, dass es sich dabei um keine verbindliche Vorgabe für die Flächennutzungs- und Bebauungspläne der Städte und Gemeinden handle. „Verbindliche Vorgaben können dazu allein in einer Novelle des Landesraumordnungsprogramms getroffen werden“, erklärte das Ministerium. Langfristiges Ziel der rot-grünen Regierung ist ein Ausbau der Windkraftleistung auf 20 Gigawatt im Jahr 2050. Sie geht angesichts des erwarteten technischen Fortschritt davon aus, dass eine Anlage dann im Schnitt 5 statt wie heute 2,5 Megawatt Strom produziert - so dass für die 20 Gigawatt insgesamt 4000 Anlagen benötigt werden.

Abstand nimmt die Landesregierung vom Windpark-Bau in Wäldern. Bis auf Flächen wie Industriebrachen komme der Wald wegen seiner ökologischen Bedeutung grundsätzlich nicht als Standort infrage. Streit gibt es regelmäßig um den Abstand zwischen Windkraftanlagen und der Wohnbebauung. Die Mindestentfernung solle künftig das Zwei- bis Dreifache der Höhe des jeweiligen Windrads betragen, so die Zeitung. Das Ministerium betonte dazu, dieser Mindestabstand sei der Mindestbereich. Landesweit verbindliche Vorgaben für einen bestimmten Siedlungsabstand gebe es so nicht. Die kommunalen Spitzenverbände wären von Beginn an bei der Erlass-Entwicklung beteiligt gewesen.

dpa

12.08.2014
Stefan Winter 11.08.2014