Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Krauss-Maffei streicht 510 Stellen
Nachrichten Wirtschaft Krauss-Maffei streicht 510 Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:39 20.02.2020
An den Umzugsplänen der hannoverschen Niederlassung hat sich nichts geändert. So soll das neue Werk von Krauss-Maffei in Laatzen-Rethen aussehen. Quelle: VGP
Anzeige
München/Hannover

Der Maschinenbauer Krauss-Maffei will 510 Arbeitsplätze streichen. Allein in Deutschland sollen 430 Stellen wegfallen, wie das Unternehmen mit Sitz in München am Donnerstag mitteilte. Dies ist etwa jeder siebte Arbeitsplatz. Hinzu kommen 80 weitere Stellenstreichungen im Ausland.

Für den Jobabbau nennt das Unternehmen unterschiedliche Gründe – unter anderem die Investitionszurückhaltung in der Automobilindustrie, die Handelsstreitigkeiten zwischen den Vereinigten Staaten und China sowie den Brexit. Nach Auskunft der IG Metall sollen die Stellen „sozialverträglich“ gestrichen werden, etwa über Altersteilzeitregelungen. Die Gewerkschaft habe mit dem Unternehmen einen Sozialplan ausgehandelt.

Anzeige

Werk für 750 Mitarbeiter

Am Krauss-Maffei-Standort in Hannover stünden 40 Arbeitsplätze zur Disposition, sagte ein Firmensprecher. Zugleich sollten jedoch etwa ebenso viele Mitarbeiter vom Hauptsitz in München hierher wechseln, hieß es. Für das Jahr 2022 sei weiterhin der Umzug der Produktionsstätte von Krauss-Maffei Berstorff von Hannover in den Gewerbepark Rethen-Ost in Laatzen geplant. Dort entsteht ein modernes Werk für insgesamt 750 Mitarbeiter. In Hannover produziert die Firma Extrusionsmaschinen, mit denen Kunststoffe und Gummiwerkstoffe in unterschiedliche Formen gebracht werden können. Zu den Kunden zählen Unternehmen aus der Chemiebranche, der Automobil-, Bau-, Verpackungs- und Pharmaindustrie.

Die Krauss-Maffei-Maschinenbaugruppe gehört seit 2016 zum chinesischen Chemiekonzern Chem China. Mit dem Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann hat das Unternehmen nichts mehr zu tun.

Von Jennifer Weese und Mathias Klein

Der Lebensmittelhersteller Homann ruft eine Hamburger Sauce aus seinem Sortiment zurück. Die Flaschen könnten das falsche Produkt enthalten. Vor allem Allergiker sollten vorsichtig sein.

20.02.2020

Volkswagen Nutzfahrzeuge will mit der Neuentwicklung der SUV-Konkurrenz trotzen und Marktanteile hinzugewinnen. Die Modelle sollen nicht viel mehr kosten als die Vorgänger.

20.02.2020

Laut dem Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK befürchten die Konsumenten negative Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft durch die Ausbreitung des Coronavirus in China. Doch noch sende der Arbeitsmarkt „ermutigende Signale”.

20.02.2020