Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Magna will 4100 Stellen bei Opel-Deutschland streichen
Nachrichten Wirtschaft Magna will 4100 Stellen bei Opel-Deutschland streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 12.09.2009
Stellenstreichung bei Opel?
Stellenstreichung bei Opel? Quelle: Georges Obet/AFP
Anzeige

Zudem rechne die Bundesregierung „mit erheblichen Schwierigkeiten“, den Magna-Deal bei der EU-Kommission durchzubekommen. Deshalb sei etwa das Werk in Bochum noch nicht gerettet. Unterdessen kündigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in der Zeitschrift „Super Illu“ an, dass Magna über die bereits zugesagten 4,5 Milliarden Euro keine weiteren Staatshilfen bekommen werde.

Laut „Spiegel“ müsse mit Blick auf die Milliarden-Hilfen befürchtet werden, dass andere EU-Staaten mit Opel-Standorten wie etwa Großbritannien, Belgien oder Polen, in Brüssel Beschwerde gegen die deutschen Beihilfen einlegen, weil die Finanzspritze mit 4,5 Milliarden Euro die zulässige Größenordnung überschreitet. Als Obergrenze gelte für gewöhnlich die Lohnsumme, die bei Opel geringer ausfällt.

Die EU-Kommission entdeckte zudem laut „Spiegel“ bei der Prüfung von Unterlagen der Bundesregierung und Magna, ein Detail, das die Genehmigung des Magna-Deals gefährden könnte. Danach arbeitet das Werk in Antwerpen, das dichtmachen soll, wirtschaftlicher als das in Bochum, das nach den Plänen erhalten bleiben soll. Eine solche betriebswirtschaftlich unsinnige Entscheidung ist aber nach EU-Recht untersagt, wenn der Staat mit Bürgschaften stützend eingreift.

Steinmeier sieht dagegen keine Anhaltspunkte, dass Magna in Deutschland mehr als die bereits angekündigten 3000 Arbeitsplätze abbaut und womöglich sogar Standorte schließt: „Mit dem Magna-Konzept erhalten wir nicht nur alle deutschen Standorte, sondern auch die größtmögliche Anzahl an Arbeitsplätzen“, sagt er der „Super Illu“ einem vorab veröffentlichten Interview zufolge.

AFP

Mehr zum Thema

Nach der Euphorie kommt die Rechnung: Die nordrhein-westfälischen Steuerzahler müssen bis zu 450 Millionen Euro für die Rettung des Autobauers Opel aufbringen.

11.09.2009

Nach der Entscheidung von General Motors (GM) für den Verkauf von Opel müssen sich die Beschäftigten in den deutschen Werken auf harte Einschnitte einstellen. GM-Europa-Chef Carl-Peter Forster kündigte an, künftig 1,2 Milliarden Euro bei Opel einsparen zu wollen.

11.09.2009

Union und SPD feiern den in Aussicht gestellten Opel-Verkauf als großen Erfolg, doch die Opposition stänkert: Grüne und FDP glauben, das nach der Bundestagswahl das dicke Ende erst noch kommt.

11.09.2009