Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Machtkampf: Gewerkschaft fordert Entlassung von Bahn-Vorstand Huber
Nachrichten Wirtschaft Machtkampf: Gewerkschaft fordert Entlassung von Bahn-Vorstand Huber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 18.10.2019
der Affäre um fragwürdige Beraterverträge bei der Deutschen Bahn fordert die Gewerkschaft GDL, das Vorstandsmitglied Berthold Huber abzuberufen. Dieser habe Beraterverträge wissentlich am Aufsichtsrat vorbei geschlossen, sagte Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Freitag in Berlin. Quelle: imago/Chris Emil Janßen
Berlin

In der Affäre um fragwürdige Beraterverträge bei der Deutschen Bahn fordert die Gewerkschaft GDL, das Vorstandsmitglied Berthold Huber abzuberufen. Dieser habe Beraterverträge wissentlich am Aufsichtsrat vorbei geschlossen, sagte Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Freitag in Berlin. Weselsky verlangte auch einen grundlegenden Umbau des Staatskonzerns und einen Untersuchungsausschuss des Bundestags.

Nicht nur bei Beraterverträgen, auch bei Pensionszusagen für Führungskräfte gebe es Auffälligkeiten, ergänzte der Gewerkschafter. "Da frage ich mich, ob das den Menschen draußen alles egal ist, dass Steuermilliarden in ein System versenkt werden, dass sich selbst bedient."

Machtkampf im Aufsichtsrat

Nachdem der internen Revision Beraterverträge mit Ex-Vorständen aufgefallen waren, hatte der Konzern-Aufsichtsrat Verträge aus den Jahren 2010 bis 2018 durch die Gesellschaft EY überprüfen lassen. Aus Sicht der Gewerkschaft betraf das aber nur die Spitze des Eisbergs. Weitere Beraterverträge gebe es für Geschäftsführer und Vorstände von Tochtergesellschaften. Auf die Frage nach Belegen dafür sagte Weselsky: "Das ist bekannt, die Belege haben wir nicht."

Zugleich steht der Gewerkschaft möglicherweise ernster Ärger bevor - wegen einer Auseinandersetzung im Aufsichtsrat des Konzerns. Das GDL-Mitglied Mario Reiß soll ausgeschlossen werden, wie Weselsky erklärte. Reiß werde vorgeworfen, eine Aufsichtsratsunterlage an einen Journalisten weitergegeben zu haben. Weselsky widersprach dem.

In Aufsichtsratskreisen wurde darauf verwiesen, dass ein Auszug aus der Langfassung des EY-Bericht mit Reiß' Wasserzeichen in der Online-Ausgabe des "Handelsblatts" zu sehen gewesen sei. Eine Verletzung von Geheimhaltungspflichten sei strafbar und müsse untersucht werden.

Berater-Skandal belastet Deutsche Bahn in entscheidendem Moment

RND/dpa

Das alte Auto soll weg und muss deshalb verkauft werden. Um einen guten Preis zu erzielen, ist es besser, den Wert seines Wagens zu kennen - und ihn im richtigen Licht zu präsentieren.

18.10.2019

Millionen männliche Ferkel werden jedes Jahr in Deutschland wenige Tage nach der Geburt ohne Betäubung kastriert. Das sorgt für emotionale Debatten und belastet die Branche. Doch nun gibt es offenbar einen Lösungsansatz, der wirken könnte.

18.10.2019

Der Handelskonflikt zwischen den USA und der Europäischen Union spitzt sich zu. Produkte aus Europa wie Parmesan, Riesling und Olivenöl werden in den USA wegen neuer Strafzölle teurer. Brüssel droht mit Vergeltung.

18.10.2019