Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Löst dieses E-Auto das SUV ab? Siebensitzer Canoo kommt 2021 auf den Markt
Nachrichten Wirtschaft Löst dieses E-Auto das SUV ab? Siebensitzer Canoo kommt 2021 auf den Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 07.10.2019
Die Skateboardplattform erlaubt einen langen Radstand und kurze Karosserieüberhänge. Quelle: Canoo
Los Angeles

Das amerikanische Elektroauto-Start-up Canoo hat sein erstes Fahrzeug der Öffentlichkeit präsentiert. Der futuristisch gezeichnete und ebenfalls Canoo getaufte Elektrovan mit Platz für bis zu sieben Passagiere soll 2021 auf den Markt kommen. Vertrieben wird das Fahrzeug zunächst in seiner Heimat Los Angeles ausschließlich über Rundum-sorglos-Abonnements.

Beim Canoo handelt es sich um eine auffallend kubische Erscheinung mit vorne wie hinten recht ähnlichen Proportionen. Wie bei meist als E-Fahrzeug konzipierten Entwürfen setzt auch der Canoo auf einer Plattform auf, die Antrieb und Batterie im Fahrzeugboden integriert. Diese Skateboardbauweise erlaubt unter anderem einen maximalen Radstand und zudem eine besonders gute Raumökonomie innen. Auf 4,40 Meter Länge bietet das Fahrzeug sieben Sitzgelegenheiten. Während es im Cockpitbereich zwei nach vorne gerichtete Sitze gibt, bietet der loftartige Fond eine Vis-à-vis-Bestuhlung, wobei die Gäste im Heck auf einer umlaufenden Sitzbank einen luftigen und lichten Innenraum genießen. Während der Fahrt müssen sie angeschnallt ganz hinten sitzen, auf den seitlichen Bereichen der Sitzbank kann man sich erst entspannen, wenn das Fahrzeug pausiert.

Seine Macher bezeichnen den Canoo als Auto der Post-SUV-Ära. 2021 soll er auf den Markt kommen. Man kann ihn sich allerdings nur mieten, nicht kaufen.

Angesichts dieser Aufteilung möchte man eigentlich ein mit gehobenen automatisierten Fahrkünsten gesegnetes Fahrzeug erwarten, doch Canoo verspricht zunächst lediglich Fahrfunktionen auf Level 2+. Doch unter anderem die Steer-by-Wire-Technik des Lenkrads deutet ebenso wie ein großes Arsenal an Ultraschall- und Radarsensoren sowie Kameras auf eine autonomere Zukunft, die sich mit weiteren Fortschritten in diesem Bereich dann auch im Canoo entfalten soll.

Für Selbstfahrer bietet der Van einen recht verheißungsvollen Antrieb, denn der 200 kW/272 PS starke E-Motor soll den Zweitonner bis 200 km/h schnell machen. Auch die Reichweite ist mit gut 400 Kilometern ordentlich. Canoo verspricht eine 80-Prozent-Ladung in einer halben Stunde.

Das Smartphone als Bedien- und Anzeigeeinheit

Statt effektvoll inszenierter Cockpitwelten mit Riesendisplays setzt Canoo auf das Smartphone als Bedien- und Anzeigeeinheit. Hat der Fahrer sein personalisiertes Smart-Device mit dem Fahrzeug verbunden, lassen sich darüber zum Beispiel Klimaanlage und Audiosystem steuern. Zudem kann das Handy oder Tablet auch Navifunktionen übernehmen. Lediglich direkt unter der Windschutzscheibe befindet sich noch ein Display, das einige Basisinformationen wie etwa den Fahrmodus anzeigt.

Dass hinter dem Canoo-Projekt neben einigen erfahrenen Automanagern – darunter auch Ex-Manager aus Deutschland, unter anderem von Opel und BMW – finanzkräftige Investoren stecken, kann man dem ersten Prototypen bereits ansehen. Insofern scheinen die Ankündigungen für einen nahen Marktstart keineswegs abwegig.

Von Mario Hommen/RND

Kaffee ist so billig wie lange nicht - doch was Kunden freut, wird für die Hersteller zum Problem. Denn die niedrigen Preise bedrohen Kaffeebauern etwa im mittelamerikanischen Guatemala in ihrer Existenz. Eine Reportage.

27.09.2019

Die Commerzbank steckt nicht erst seit der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank in der Krise. Ein Radikalumbau soll dem Unternehmen wieder auf die Beine helfen - doch auch Kunden dürfte der Plan treffen

27.09.2019

Wegen der schwachen Konjunktur setzen Unternehmen vermehrt auf Kurzarbeit. Autoindustrie und Zulieferer leiden am meisten. Das Instrument hat sich bewährt: Die Betriebe können damit ihre Fachkräfte in der Flaute halten.

27.09.2019