Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Die Deutsche Bank wiederholt immer noch alte Fehler
Nachrichten Wirtschaft Die Deutsche Bank wiederholt immer noch alte Fehler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 23.05.2019
Deutsche-Bank-CEO Christian Sewing mit Aufsichtsratschef Paul Achleitner. Quelle: AP
Frankfurt

Wie kann eine Bank so tief sinken? Einst gehörte die Deutsche zu den erfolgreichsten und wichtigsten Finanziers weltweit. Mittlerweile ist sie aus den Top 100 herausgefallen. Da waren nicht nur Pech und Pannen am Werk.

Die Ursache für die Misere liegen tiefer. Es spielen ein fragwürdiger Corpsgeist, eine elitäre Mentalität und maßlose Selbstüberschätzung eine entscheidende Rolle. Das alles kippte irgendwann in Realitätsverlust um – ein Investmentbanker kann nur schwer akzeptieren, dass er ein Loser geworden ist.

Lesen Sie auch

Hauptversammlung: Ist die Deutsche Bank ein Sanierungsfall?

Fatalerweise bestärkt die Führung der Deutschen Bank solche Dispositionen immer noch, indem sie weiterhin enorm hohe Boni an ihre Investmentbanker ausschüttet, die schon längst nicht mehr deren Leistungen entsprechen. Mehr noch: Das zieht sich bis in den Vorstand. Der hat im vorigen Jahr die festgelegten Ziele nur zum Teil erreicht, wurde aber trotzdem mit üppigen Extrazahlungen bedacht.

Zu verantworten hat dies der Aufsichtsrat. Er ist auch letztverantwortlich dafür, dass die Deutsche Bank immer wieder in krumme Geschäfte verwickelt ist. Richtig ist: Betrügereien von Investmentbankern sind nicht leicht zu durchschauen. Richtig ist aber auch: Man muss genau hinschauen wollen.

Und woher kommt die kriminelle Energie? Vieles spricht dafür, dass Mechanismen das Tricksen und Betrügen begünstigt haben, weil Investmentbanker mit legalen Mitteln nicht mehr weiter gekommen sind. Da alles zeigt, dass in der Deutschen Bank eine Unkultur entstanden ist, die die Existenz der größten hiesigen Privatbank bedroht. Dagegen anzugehen wird extrem schwer.

Es braucht viel Mut und vor allem glaubwürdige und integre Leute an der Spitze es Instituts. Am besten Frauen und Männer, die von außen kommen. Sie stünden nicht im Verdacht, mit ihrem Handeln eigene Fehler aus der Vergangenheit kaschieren zu wollen.

Von RND/Frank-Thomas Wenzel