Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Karstadt und Kaufhof nach Fusion mit neuem Namen
Nachrichten Wirtschaft Karstadt und Kaufhof nach Fusion mit neuem Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 25.03.2019
Ein Plakat mit dem gemeinsamen Markennamen „Galeria“ hängt an der Fassade der ehemaligen Karstadt Filiale in Köln. Quelle: Oliver Berg/dpa
Köln

Mit der Fusion der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof müssen sich die Verbraucher auch an einen neuen Markennamen im Stadtbild gewöhnen: Zukünftig werden alle Warenhäuser den Namen „Galeria Karstadt Kaufhof“ tragen. Ziel sei es gewesen, eine Marke zu entwickeln, die Gemeinsames verbinde und den bisherigen beiden Marken gerecht werde, erklärte Claudia Reinery, die Marketingchefin des Unternehmens, in einem internen Newsletter, aus dem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) zitiert. Alle 178 Filialen in Deutschland sollen den neuen Namen – bei dem das „Galeria“ in großen Lettern klar in den Vordergrund tritt – ab sofort tragen.

Bei umfangreichen Marktforschungen seien 21 Varianten getestet worden, berichtete Reinery in dem Schreiben. „Wir haben es uns nicht leicht gemacht. Mit ,Galeria’ ergab sich aus den Umfragen und Marktforschungen wirklich ein toller Markenname, wie ich finde“, betonte Reinery. Teil des neuen Logos der Warenhauskette ist ein Henkel, der eine Einkaufstasche symbolisiert. Die Karstadt-Farbe Blau und das Grün von Kaufhof gehen ineinander über.

Von RND

Bislang galt ein fehlerhafter Sensor der Steuerungsautomatik als Hauptgrund für die Abstürze zweier Boeing-Flugzeuge. Laut US-Experten haben auch die Piloten einen verhängnisvollen Fehler gemacht: Sie waren zu schnell.

25.03.2019

Für Nike ist der Verkauf von Trikots und Schals ein lukratives Geschäft. Der Sportartikelhersteller hat dabei allerdings über ein Jahrzehnt lang gegen das EU-Kartellrecht verstoßen – und wird nun zur Kasse gebeten.

25.03.2019

Erstmals haben die drei großen Getränkekonzerne Coca-Cola, Nestlé und Danone offengelegt, wie viel Plastik sie jährlich verbrauchen. Angesichts der Zahlen fordert die Deutsche Umwelthilfe die Hersteller auf, künftig auf Einwegplastik zu verzichten.

25.03.2019