Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Hersteller von Mirácoli entfernt eine wichtige Zutat aus seiner Packung
Nachrichten Wirtschaft Hersteller von Mirácoli entfernt eine wichtige Zutat aus seiner Packung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 18.04.2019
Miracoli kommt nun ohne Fertig-Käse auf den Tisch. Quelle: nl
Hamburg

Wer das halbfertige Nudelgericht Mirácoli kennt, der kennt auch die vier klassischen Zutaten aus der Papp-Verpackung: Spaghetti, Tomatenpaste, „Würzmischung“ – und als finale Ergänzung: geriebener Hartkäse. Doch nun müssen sich die eiligen Köche umstellen. Seit Kurzem steht Mirácoli nämlich ohne den Käse in den Regalen.

Das hat die Verbraucherzentrale Hamburg auf Facebook mitgeteilt und auf eine weitere Neuerung hingewiesen. Den Angaben auf der Packung zufolge liefert der Hersteller nun auch weniger Tomatenpaste mit. Die Verbraucherzentrale findet dafür klare Worte: „So ein Käse!“

„Mirácoli ist fertig!“. Doch das stimmt nun nicht mehr richtig. 😯 Der Hersteller von Mirácoli hat nämlich klammheimlich...

Gepostet von Verbraucherzentrale Hamburg am Montag, 15. April 2019

So erklärt der Mirácoli-Hersteller die Reform

Mars, der Hersteller von Mirácoli, erklärt die Neuerung so: „Unsere Konsumenten hatten ein gespaltenes Verhältnis zum Pamesello-Käse, der in unseren Pasta-Gerichten enthalten war“, teilt das Unternehmen mit.

Dass das stimmt, zeigen auch die Reaktionen auf die Mirácoli-Reform. Einige jubeln, dass das Gericht nun endlich vegan sei, da es keinen Käse mehr enthält. Andere wollen künftig auf Mirácoli verzichten. „Der Käse war das i-Tüpfelchen“, schreibt ein Nutzer.

Lesen Sie hier:
Gesunde Ernährung – das sind die wichtigsten Regeln

Von RND/pach

Mit dem Wechsel an der Spitze von Daimler soll nach dem Willen des künftigen Chefs der Konzern kräftig umgebaut werden – und mit weniger Arbeiter auskommen. Die Argumente ähneln denen von Volkswagen, denn die ganze Branche verändert sich.

18.04.2019

Kinderarbeit, Ausbeutung, Umweltverschmutzung – Mode in deutschen Geschäften wird oft unter problematischen Bedingungen hergestellt. Dass sich das per Gesetz ändern soll, stößt aber auf erbitterten Widerstand der Textilwirtschaft.

18.04.2019

Bier in Deutschland wird teurer – und zwar schneller als andere Produkte. Vor allem Fans des klassischen Pils’ müssen tiefer in die Tasche greifen.

18.04.2019