Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Handelsstreit zwischen USA und China spitzt sich zu
Nachrichten Wirtschaft Handelsstreit zwischen USA und China spitzt sich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 14.09.2009
Quelle: ddp (Symbolbild)
Anzeige

Die Strafzölle seien „missbräuchlich“ und „gegen die Regeln“ des Welthandels, erklärte die chinesische Botschaft.

Der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums kritisierte, die US-Zölle „verletzen die WTO-Regeln“. US-Präsident Barack Obama hatte am Freitag per Dekret Strafzölle auf Autoreifen aus China erlassen. Diese sollen über drei Jahre gelten und anfangs 35 Prozent betragen. US-Gewerkschaften hatten beklagt, der Import billiger Reifen aus China habe sich in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht und zum Abbau von 5000 Arbeitsplätzen in den USA beigetragen.

Die Regierung in Peking hatte das Vorgehen der USA am Wochenende massiv kritisiert. Die US-Strafzölle stellten „eine schwere Form von Protektionismus“ dar, „die die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen der USA mit China und den Beginn einer weltweiten wirtschaftlichen Erholung unterminiert“, erklärte der chinesische Außenamtssprecher.

Peking beklagte, mit den Strafzöllen stünden 100.000 Arbeitsplätze in China vor dem Aus. Auf die dortige Reifenindustrie kämen Belastungen von etwa einer Milliarde Dollar (686 Millionen Euro) zu. Die Regierung in Peking kündigte daher an, ihrerseits womöglich unfaire Praktiken der USA beim Export von Autoteilen und Hühnerfleisch zu prüfen.

Nach der Eingabe Chinas bei der WTO müssen die beiden Staaten versuchen, ihre Differenzen binnen 60 Tagen in Konsultationen zu lösen. Führen die Gespräche nicht zu einer Lösung, muss die WTO sich mit dem Streit beschäftigen.

Die WTO erklärte am Montag in einer Studie, die weltweite Krise und der drohende Abbau von Arbeitsplätzen in der Folge bringe die Versuchung des Protektionismus mit sich. Sie rief die Staaten auf, „wachsam“ gegenüber dieser Gefahr zu sein, die die wirtschaftliche Erholung verlangsamen könne.

afp