Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Gefährliche Listerien: Hersteller ruft Ja-Frikadellenbällchen von Rewe zurück
Nachrichten Wirtschaft Gefährliche Listerien: Hersteller ruft Ja-Frikadellenbällchen von Rewe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 03.11.2019
Rewe und Norma rufen diese Fleischbällchen zurück. Quelle: rewe

Die Fleisch-Krone Feinkost GmbH hat vorsorglich Frikadellen wegen des Verdachts auf Listerien zurückgerufen. Betroffen sei der Artikel „Gut Bartenhof Frikadelle Klassik und Frikadellen-Bällchen“ mit den Chargen-Nummern 97812 und 97813 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.11.2019. Weiter geht es um „ja! Frikadellenbällchen“ in der 500 Gramm-Packung mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 05.11.2019 und 20.11.2019.

Vom Verzehr der Produkte werde dringend abgeraten, hieß es. Die Ware mit der Bezeichnung „Gut Bartenhof“ sei an Norma-Filialen in Aichach (Bayern), Rossau (Sachsen), Ahrensfelde (Brandenburg), Dettingen (Baden-Württemberg), Rheinböllen (Rheinland-Pfalz) und Kerpen (Nordrhein-Westfalen) geliefert. Auch in Niedersachsen wurden die Frikadellen verkauft.

Die „ja! Frikadellenbällchen“ wurden nach Angaben von lebensmittelwarnung.de in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ausgeliefert.

Listerien (Listeria monocytogenes) sind in der Natur vorkommende Bakterien. Nur wenige Menschen erkranken an der sogenannten Listeriose. Bei gesunden Erwachsenen verläuft die Infektionskrankheit meist unauffällig oder nimmt einen harmlosen Verlauf mit grippeähnlichen Symptomen. Gefährlich ist die Infektion für abwehrgeschwächte Menschen und Schwangere. Die Zahl der Erkrankungen schwankt pro Jahr zwischen 300 und 600 Fällen in Deutschland. Im Durchschnitt enden sieben Prozent tödlich.

Mehr zum Thema

Listerien: Wie gefährlich ist der Lebensmittelkeim?

RND/hö

Das “Orakel von Omaha” verdient ausgezeichnet: Warren Buffet hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zuletzt nochmal mehr Geld eingenommen. Mittlerweile weiß der Starinvestor aber nicht mehr wohin mit den Milliarden.

02.11.2019

Großbritannien hat ein Moratorium für das sogenannte Fracking auf den Weg gebracht. Bei der Variante der Erdgasförderung wird mit unterirdisches Gestein mit hohem Wasserdruck aufgebrochen, um Gas herauszupressen - in Großbritannien könnte das zu Erdbeben geführt haben.

02.11.2019

In den kommenden Jahren fallen viele Windkraftanlagen aus der Förderung und müssen abgerissen werden. Nach Ansicht des Umweltbundesamts gibt es in Deutschland zu wenige Recyclingkapazitäten – außerdem droht eine Finanzierungslücke.

02.11.2019