Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Edeka und Heinz beenden Ketchup-Streit – doch das Kernproblem bleibt
Nachrichten Wirtschaft Edeka und Heinz beenden Ketchup-Streit – doch das Kernproblem bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 26.06.2019
Heinz Tomato Ketchup steht in einem Laden im Regal. Quelle: Andy Rain/EPA/dpa
Hamburg

Seit Monaten suchen Grillfreunde in den Edeka-Regalen vergeblich nach Ketchup- und Grillsoßen des Marktführers Kraft Heinz. Der US-Konzern hatte die Belieferung des größten deutschen Lebensmittelhändlers nach einem heftigen Streit um die Lieferpreise Ende Januar eingestellt. Doch gerade noch rechtzeitig zum Höhepunkt der Grillsaison beendeten der Ketchup-Gigant und der Handelsriese jetzt ihren Konflikt.

Der Streit sei beigelegt und Edeka werde wieder mit Ketchup- und Grillsoßen des Marktführers beliefert, erklärte ein Edeka-Sprecher am Mittwoch. Zuvor hatte die “Lebensmittel Zeitung“ darüber berichtet. Der US-Konzern äußerte sich offiziell nicht zur Einigung. Auf welche Konditionen sich die Streithähne am Ende verständigten, darüber wurde - branchentypisch - Stillschweigen bewahrt.

Edeka boykottierte fast 200 Nestlé-Produkte

Der heftige Streit zwischen Edeka und Kraft Heinz ist beileibe kein Einzelfall. Im Gegenteil: Im deutschen Lebensmittelhandel eskalieren seit einiger Zeit die Konflikte zwischen den großen Ketten und Markenherstellern. Und immer öfter wird dabei zur schärfsten Waffe - der Auslistung oder dem Lieferstopp - gegriffen.

Lesen Sie auch:
Stiftung Warentest: Ketchup von Heinz nur „befriedigend“

So beendete die Handelskette Kaufland zum Jahresende 2018 im Streit um Lieferpreise die Zusammenarbeit mit dem Markenhersteller Unilever und verbannte bekannte Marken wie Knorr, Mondamin, Pfanni, Dove, Duschdas oder Signal aus den Regalen. Edeka boykottierte im vergangenen Jahr zusammen mit europäischen Verbündeten wie Intermarché und Coop Schweiz monatelang fast 200 Produkte des Schweizer Lebensmittelriesen Nestlé.

Supermärkte vertrauenswürdiger als renommierte Marken

Proteste der Verbraucher muss der Handel dabei kaum erwarten. Nach einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Oliver Wyman stört es nicht einmal ein Viertel (23 Prozent) der Konsumenten, wenn Markenprodukte im Laden fehlen. Drei von vier Verbrauchern bemerken die Lücken im Regal gar nicht. Mehr als die Hälfte der Verbraucher ist es nach eigenem Bekunden egal, wenn der Händler einzelne Markenprodukte aus dem Sortiment streicht. Und vielleicht am Wichtigsten: Drei Viertel der Konsumenten sehen ihre Interessen eher vom Handel als von den Herstellern vertreten.

“Supermärkte genießen bei den Verbrauchern derzeit offenkundig mehr Vertrauen als selbst renommierte Marken“, beobachtet Handelsexperte Rainer Münch von Oliver Wyman. Angesichts dieses Rückhalts ist Münch überzeugt: „Die Konsumgüterhersteller müssen sich darauf einstellen, dass der Handel bei Verhandlungen seine aggressive Strategie fortsetzt, ja forciert.“

Handelsketten machen Markenartiklern mit Eigenmarken Konkurrenz

Tatsächlich scheinen heute selbst bekannte Marken längst nicht mehr so unverzichtbar zu sein wie früher. Im Bemühen, die Gewinnmargen zu steigern, seien viele Marken in den vergangenen Jahren “auf Verschleiß gefahren“ worden, beobachtete bereits das “Handelsblatt“.

Mehr lesen:
Kraft Heinz schockt Anleger mit Milliardenverlust

In der Branche wird vielen Markenartiklern außerdem immer wieder Innovationsschwäche vorgeworfen. Um die Kunden dennoch mit Neuigkeiten versorgen zu können, machen die Handelsriesen in jüngster Zeit in den Regalen immer öfter Platz für Lebensmittel-Start-ups wie Ankerkraut, Little Lunch oder Just Spices. Auch das geht in der Regel zu Lasten der altbekannten Platzhirsche. Und außerdem machen die Handelsketten selbst den Markenartiklern mit ihren Eigenmarken immer stärker Konkurrenz.

Rewe soll von Konflikt profitiert haben

Edeka etwa versuchte in den vergangenen Monaten, die durch den Lieferstopp von Kraft Heinz entstandenen Lücken im Regal mit einer neuen Eigenmarke “Papa Joe’s“ zu füllen. Ein Edeka-Sprecher betonte, das neue Produkt sei von den Kunden sehr gut angenommen worden. Dennoch berichtete die “Lebensmittel Zeitung“ unter Berufung auf Marktforscher, dass Edeka-Rivale Rewe von dem Konflikt profitiert habe.

Lesen Sie hier:
Aldi, Netto, Edeka: Das sind die Plastik-Pläne der großen Supermärkte

Von RND/dpa

In Deutschland sind immer mehr Pakete unterwegs – ein Trend, der sich fortsetzt. Während die Zahl weiter steigen wird, sind Forscher aber optimistisch, dass künftig weniger Transporter die Innenstädte verstopfen.

26.06.2019

Auch Sparkassen-Kunden können demnächst den Bezahldienst Apple Pay nutzen – wenn sie eine Kreditkarte haben. Die weit verbreitete Girocard wird vorerst nicht kompatibel sein.

26.06.2019

Vor einem halben Jahr trat ein Gesetz in Kraft, das die Kosten fürs Recycling von Verpackungsmüll fairer verteilen soll. Viele Unternehmen ziehen noch nicht richtig mit - und könnten nun Ärger bekommen. Das ist aber nicht die einzige Baustelle.

26.06.2019