Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Deutschen Stromnetzen droht der Kollaps
Nachrichten Wirtschaft Deutschen Stromnetzen droht der Kollaps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 17.10.2010
Immer mehr Solaranlagen auf deutschen Dächern: Die Dena will die Förderung kappen.
Immer mehr Solaranlagen auf deutschen Dächern: Die Dena will die Förderung kappen. Quelle: dpa
Anzeige

Dem deutschen Stromnetz droht nach Einschätzung der Deutschen Energie-Agentur (Dena) der Kollaps, weil immer mehr Sonnenstrom produziert wird. „Wir bekommen durch die Photovoltaik ein Riesenproblem in den Netzen, das bisher kaum beachtet wurde: Die Netze stehen vor der Überlastung durch Sonnenstrom“, sagte Dena-Chef Stephan Kohler der „Berliner Zeitung“.

Ende 2011 sollten Photovoltaikanlagen mit insgesamt knapp 30 Gigawatt Leistung am Netz sein, sagte Kohler. Diese könnten an sonnigen Tagen zur Mittagszeit rund 25 Gigawatt Strom erzeugen. Das entspreche 30 großen Kohlemeilern – und decke an Wochenenden annähernd den gesamten Strombedarf in Deutschland, der bei gut 30 Gigawatt liege.

In diesem Stadium sei ein weiterer Ausbau der Photovoltaik nicht mehr sinnvoll, „weil Netze und Speicher in Deutschland noch nicht ausreichend auf die stark schwankenden Solarstrommengen eingestellt sind“, sagte Kohler. Sollte der Ausbau in diesem Tempo weitergehen, wäre schon Ende 2013 eine Kapazität von knapp 50 Gigawatt erreicht, sagte er: „Das wäre katastrophal und nicht mehr beherrschbar für die Netze.“

Kohler sprach sich dafür aus, die Solarförderung auf ein Zehntel zu deckeln, der Ausbau der Photovoltaik müsse drastisch eingeschränkt werden. „Ich halte einen Deckel für den Photovoltaik-Ausbau von einem Gigawatt pro Jahr für sinnvoll. Dann erreichen wir die gerade noch verträgliche Marke von 30 Gigawatt Solarstrom im Jahr 2020.“ Damit werde Zeit gewonnen, Speicher und Netze auszubauen.

Gesellschafter der Dena sind die Bundesrepublik, die KfW-Bankengruppe, die Versicherung Allianz, die Deutsche Bank und die DZ Bank.

dpa